Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Biogene Festbrennstoffe

Die Nutzung von biogenen Festbrennstoffen anstelle von so genannten fossilen Brennstoffen wie Heizöl, Erdgas und Kohle ist sowohl ein Beitrag zum Klima- als auch zum Ressourcenschutz. Voraussetzung ist deren nachhaltige und umweltschonende Verwendung.

Als biogene Festbrennstoffe werden hauptsächlich Reststoffe verwendet, also Biomassen, die zu anderen Zwecken als für die Verbrennung kaum geeignet sind. Die Beschränkung auf Reststoffe geschieht hauptsächlich aus Kostengründen, denn die erzielbaren Preise für Brennstoffe sind nach wie vor begrenzt, und die Investition in Feststofffeuerungen sind hoch. 

Ein wichtiger Brennstofflieferant sind unsere Wälder. Auch hier werden vorwiegend die Biomassen als Brennstoff genutzt, die bislang nicht weiter verwertet werden konnten: Durchforstungs- und Waldrestholz werden zu Scheitholz oder Hackschnitzeln aufbereitet. Ergänzt wird das Energieholzsortiment durch Industrierestholz, also beispielsweise Säge- und Hobelspäne, die bei der Be- und Verarbeitung von Holz anfallen und zur Zeit zu einem Gutteil in die Pelletproduktion fließen, außerdem Altholz oder holziges Landschaftspflegematerial.

Darüber hinaus fallen in der Agrarproduktion Reststoffe an, beispielsweise Stroh oder Maisspindeln, die thermisch verwertet werden können. Sie werden auch als halmgutartige Brennstoffe bezeichnet.

Der Anbau schnellwachsender Baumarten wird seit einiger Zeit erprobt, ebenso der Anbau von Miscanthus. In beiden Fällen liegen die Kosten noch auf relativ hohem Niveau, gleichzeitig sind die erzielbaren Brennstoffqualitäten mitunter schwierig, so dass sich deren Nutzung noch nicht in größerem Maßstab durchsetzen konnte.

 

Energieholz Beispiele Aufbereitungsform
Waldholz Schwachholz, Gipfel, Äste Scheitholz, Hackschnitzel
Sägenebenprodukte, Industrierestholz Rinde, Säge- und Hobelspäne, Kappholz, Schwarten, Spreißel Hackschnitzel, Pellets, Briketts, unbearbeitet
Flur- und Schwemmholz Heckenschnitt, Straßenbegleitgrün Hackschnitzel, Scheitholz
Altholz Abbruchholz, Möbel Schredderholz, Hackschnitzel
Kurzumtriebskultur Pappel- und Weidenanbau Hackschnitzel

 

Vorzüge biogener Festbrennstoffe

Biomasse ist ein Nachwachsender Rohstoff, der bei nachhaltiger Bewirtschaftung beständig bereitsteht. Die Biomasse ist regional verfügbar, die Transportwege sind dadurch im Allgemeinen kürzer als bei Heizöl und Erdgas. Der Energieaufwand für die Aufbereitung und Bereitstellung der Biomassefestbrennstoffe ist im Vergleich zu Heizöl und Erdgas sehr gering. Die Wertschöpfung bleibt in der Region. Energie aus Biomasse schafft ein Stück Unabhängigkeit von Krisenregionen, schont Ressourcen und ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Biomasse ist bei nachhaltiger Bewirtschaftung und regionaler Nutzung weitgehend CO2-neutral, da bei deren Verbrennung nur so viel CO2 abgegeben wird, wie die Pflanze zuvor beim Wachsen aufgenommen hat. Gegebenenfalls ist ein geringer zusätzlicher CO2-Aufwand für Aufbereitung und Transport zu berücksichtigen. Die nachhaltige Nutzung von Holzbrennstoffen fügt sich gut in die Waldbewirtschaftung ein und unterstützt sowohl den Wald selbst als auch die Forstwirtschaft bei ihren vielfältigen Funktionen und Aufgaben.

 

Publikationen, Information:

Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Nationale Naturlandschaften (NNL) und erneuerbare Energien - ein Handlungsleitfaden; Bonn 2017

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (Hrsg.): Basisdaten Bioenergie; Gülzow 2016

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (Hrsg.): Biomassepotenziale von Rest- und Abfallstoffen. Status quo in Deutschland; Gülzow 2015

Österreichischer Biomasse-Verband (Hrsg.): Bioenergie und Umweltschutz; Wien 2016

Agentur für Erneuerbare Energien (Hrsg.): Holzenergie in Deutschland; Berlin 2014

Agentur für Erneuerbare Energien (Hrsg.): Argumente für die kommunale Wärmewende; Berlin 2016

HDG (Hrsg.): Heizen mit Holz? Zeit für Fakten statt Mythen; Massing 2015

Regionale Konzepte zum Ausbau der Bioenergieerzeugung aus Holz (Endbericht eines Verbundvorhabens, 2014)

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Hrsg.): Wald- und Rohholzpotenzial der nächsten 40 Jahre; Berlin 2016

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Hrsg.): Klima schützen. Werte schaffen. Ressourcen effizient nutzen. Charta für Holz 2.0; Bonn 2017

Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern (Hrsg.): Klimaschutz, Wirtschaftswachstum und Zukunftschance für Bayern und seinen ländlichen Raum; Freising 2016

Erklärvideos des Fachverband Holzenergie

European Commission proposes new rules for consumer centred clean energy transition

Solid and gaseous bioenergy pathways: input values and GHG emissions

Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Deutschland 

Wood Fuels Handbook

Supply of solid biofuels for mid-scale heat plants

41 Bioenergy Success Stories

Wald und Waldnutzung - historischer Überblick


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok