Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 31. Januar 2019 * Nach mehrfacher Verschiebung geht das Webportal der Bundesnetzagentur am 31. Januar 2019 online. Alle in Deutschland befindlichen Bestandsanlagen, die Erneuerbaren Strom erzeugen, müssen im Marktstammdatenregister neu gemeldet werden. Dazu haben die Betreiber zwei Jahre Zeit. Alle neu in Betrieb gehenden Anlagen müssen die Registrierung innerhalb eines Monats abschließen. Das Register soll einen Überblick über alle Erneuerbaren Erzeugeranlagen in Deutschland ermöglichen, weshalb auch bereits existierende erfasst werden. Meldepflichtig sind beispielsweise auch Strom- und einige Gasspeicher, aber auch PV-Anlagen wie kleinere Balkonmodule. Eine Ausnahme bilden sogenannte Inselanlagen ohne Netzanschluss. Weitere Informationen zum Marktstammdatenregister finden Sie bei der Bundesnetzagentur und auf www.marktstammdatenregister.de/MaStR.

Straubing, 31. Januar 2019 * Sonnenstrom aus Photovoltaikanlagen wird über die sogenannte Einspeisevergütung gefördert. Der 20 Jahre (plus das restliche Inbetrienahmejahr) währende Vergütungssatz ergibt sich aus der Anlagengröße sowie dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme. Die Bundesnetzagentur hat am 31.01.2019 die neuen Vergütungssätze für PV-Anlagen für die nächsten drei Monate bekannt gegeben. Wie in den letzten Monaten sinkt die Vergütung weiterhin um 1 Prozent pro Monat. Die Vergütungssätze sind unter https://www.bundesnetzagentur.de herunterladbar.

Straubing, 22. Januar 2019 * Sie haben ein Haus saniert oder gebaut und dabei innovative Haustechnik verwendet? Sie erhielten eine Förderung über den Programmteil „EnergieSystemHaus“ des 10.000-Häuser-Programms? Im Rahmen des Förderprogramms werden ab jetzt ebensolche Praxisbeispiele gesucht. Passende Beispiele werden im Energie-Atlas Bayern vorgestellt und können als Vorbild für Interessierte dienen. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Energie-Atlas Bayern.

Straubing, 10. Januar 2019 * Regionalnachweise ermöglichen es den Anlagenbetreibern die lokale Erzeugung des EEG-Stroms hervorzuheben. Als Region werden die Postleitzahlengebiete definiert, die sich in einem 50-km-Umkreis um das Postleitzahlengebiet befinden, in dem der Strom verbraucht wird. Damit werden Regionalstromprodukte ermöglicht, die neben den Ökostromangeboten immer mehr an Bedeutung gewinnen und die Akzeptanz für die Energiewende vor Ort steigern sollen.

64 2018Straubing, 19. Dezember 2018 * In Kooperation mit der Regierung der Oberpfalz findet die C.A.R.M.E.N.-Fachgesprächsreihe „Energiewende in der Verwaltung“ am Mittwoch, den 13.02.2019 in Regensburg statt. Nach Kooperationsveranstaltungen in Niederbayern und Mittelfranken, können sich nun auch Mitarbeiter oberpfälzer Verwaltungen sowie alle fachlich Interessierten über Themen rund um Energiewende und Klimaschutz in Verwaltungseinrichtungen informieren.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok