Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


NahwaermeverbundIn Biomasseheizwerken wird Wärme durch die Verbrennung von biogenen Festbrennstoffen gewonnen. Zum Beispiel wird durch die Verbrennung von Holzhackschnitzeln oder Stroh Wasser in einem Heizkessel auf ein bestimmtes Temperaturniveau gebracht. Das warme Wasser wird durch ein Netz aus Rohrleitungen, ein so genanntes Wärmenetz, zu den Verbrauchern transportiert und dort zur Raumbeheizung, für die Trinkwassererwärmung, als Prozesswärme oder zur Kühlung verwendet. Schwerpunkte dieser Technologie liegen bei der Wärmeversorgung von Schul- und Gemeindezentren, von Schwimmbädern, Krankenhäusern und Mehrfamilienhäusern. Aber auch Gewächshäuser, Brauereien und andere Prozesse werden mit Wärme aus Bioenergie versorgt.

Biomasseheizwerke unterscheiden sich damit von den Heizkraftwerken, die neben Wärme auch Strom erzeugen. Ein Heizwerk dient ausschließlich der Wärmebereitstellung. In Bayern wurden in den vergangenen 20 Jahren mehr als 600 solcher Biomasseheizwerke realisiert. Über die Hälfte davon erhielt einen Zuschuss vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Im Rahmen des Förderprogramms BioKlima ist über das Technologie- und Förderzentrum in Straubing nach wie vor eine Investitionsförderung möglich.

 

Wir beraten Sie gerne!

Durch die fachliche Einbindung in bayerische Förderprogramme und die Begleitung von über hundert Heizwerken im Rahmen des Qualitätsmanagementsystems QM Holzheizwerke kann C.A.R.M.E.N. e.V. auf langjährige Erfahrungen in Sachen Biomasseheizwerke und Wärmenetze zurückgreifen. Besuchen Sie unsere Fachveranstaltungen, nutzen Sie unsere Dienstleistungen, wie kostenloses Screening, oder rufen Sie uns einfach an. Wir sind gerne für Sie da.

 

Betreiberfachgspräche

Für Betreiber von Biomasseheizwerken und für solche, die es werden möchten, bietet C.A.R.M.E.N. e.V. in loser Folge Fachgespräche zu aktuellen Themen und so genannte Betreiberstammtische an. Die Termine werden rechtzeitig im Veranstaltungskalender bekannt gegeben.

 

Beitrag der Biomasse zur Wärmebereitstellung

Der Anteil der erneuerbaren Wärme an der Wärmebereitstellung in Bayern liegt bei rund 17 %. Den Großteil davon deckt die Biomasse. Etwa die Hälfte der Biomassefeuerungsanlagen sind kleine Holzfeuerungen in Privatgebäuden, die andere Hälfte sind Feuerungsanlagen größerer und großer Leistung in Gewerbe, Industrie und zur Versorgung kommunaler Objekte, also häufig so genannte Biomasseheizwerke. Den größten Beitrag zur Wärmebereitstellung in Bayern liefert Erdgas mit mehr als 60 % gefolgt von der Kohle mit etwa 16 %. (Stand: 2015; Quelle: Energieatlas Bayern)

 

Publikationen und Informationen

Energieatlas Bayern: Biomasse in Bayern

iste der Demonstrationsprojekte zur energetischen Biomassenutzung in Bayern

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (Hrsg.): Leitfaden Feste Biobrennstoffe; Gülzow 2014

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (Hrsg.): Grundlagen und Planung von Bioenergieprojekten; Gülzow 2014

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (Hrsg.): Energetische Nutzung von Biomasse im Unterglas-Gartenbau; Gülzow 2014

Bundesamt für Energie (Hrsg.): Nur keine heiße Luft - ein Fachbeitrag zu den Erkenntnissen aus einem Forschungsprojekt im Bereich Biomasse und Holz; Bern 2015

Hamburg Institut e.V. (Hrsg.): Strategische Optionen zur Dekarbonisierung und effizienteren Nutzung der Prozesswärme und -kälte. Kurzstudie; Hamburg 2018

Schriftenreihe QM Holzheizwerke

Informationsblatt QM Holzheizwerke

Förderung von Biomasseheizwerken

Potenzialatlas Bioenergie

Biomass Utilisation in District Heating Plants

Planungssoftware SOPHENA

Biomasseheizwerk Bad Windsheim (Beispiel eines Holzheizwerkes mit Einspeisung von Abwärme einer Gießerei in das Wärmenetz)

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok