Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Der Beginn der Biogasentwicklung in Deutschland fand überwiegend auf Ökobetrieben satt. Sie waren sozusagen die Pioniere der Biogasbewegung. Ihr Hauptziel war damals eine Düngerwertverbesserung und energetische Unabhängigkeit durch die Erzeugung und Nutzung von Strom und Wärme.
Biogasanlagen im Ökolandbau unterscheiden sich von konventionellen Biogasanlagen vor allem dadurch, dass die Substrate normalerweise nicht gezielt angebaut werden. Im Vordergrund steht die Nutzung von Reststoffen wie u. a. Wirtschaftsdünger aus der Tierhaltung, Kleegras und Zwischenfrüchte.

 

Warum Biogas im Ökolandbau?

Aufgrund der Rahmenbedingungen ist es im Ökolandbau oft eine Herausforderung gute Marktfruchterträge und vermarktungsfähige Qualitäten zu produzieren. Die trifft vor allem für Marktfruchtbetriebe zu, da diese zur Stickstoffdüngung fast ausschließlich Kleegras anbauen. Hier kann die Integration einer Biogasanlage in den Wirtschaftskreislauf des Betriebes, bereichernd sein und Vorteile bringen.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok