Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Holzhackschnitzel sind zerkleinertes Holz - ein fließIMG 8630 ausgeschnittenfähiger Brennstoff, der für den automatischen Betrieb von Holzfeuerungsanlagen verwendet wird.

Hackschnitzelfeuerungen finden wir vor allem im Agrarbereich, in der Industrie und zur Versorgung größerer Liegenschaften. Darüberhinaus versorgen Biomasseheizwerke diverse Objekt über Nah- und Fernwärmenetze mit Wärme, die durch die Verbrennung von Hackschnitzeln gewonnen wird. Biomasseheizkraftwerke wiederum nutzen Holzhackschnitzel zur gekoppelten Bereitstellung von Wärme und Strom. Im Vergleich zu Holzpellets wird für die Lagerung von Hackschnitzeln ein größerer Lagerraum benötigt, der Brennstoffpreis ist jedoch deutlich günstiger.

Der Begriff Hackgut beschreibt im süddeutschen Raum das noch ungehackte Holz, welches mit Hilfe von schneidenden Werkzeugen, einem so genannten Hacker, zu Hackschnitzeln verarbeitet werden soll. In Österreich verwendet man den Begriff Hackgut synonym für Hackschnitzel.

 

Waldhackschnitzel werden üblicherweise aus Waldrestholz oder Schwachholz hergestellt, also dem Rohholzaufkommen, das nicht als Stammholz oder Industrieholz stofflich verwertbar ist. Je nach Nachfrage produziert der Waldbauer aus dem Durchforstungsholz ausschließlich Hackschnitzel oder verwertet nur den Teil, der für Scheitholz ungeeignet ist (Reisholz).

Für die Herstellung von Hackschnitzeln werden hauptsächlich schnelllaufende Hacker eingesetzt. Um eine bestmögliche Lagerfähigkeit zu ermöglichen sollte der Feinanteil möglichst gering sein und das Hackgut sollte saubere Schnittstellen aufweisen. Starkes Zerfasern sowie Fremdstoffaufnahme sollten weitestgehend vermieden werden.

Der Heizwert gibt Auskunft darüber, wie viel Energie aus einem Brennstoff durch dessen Verbrennung zur Verfügung gestellt werden kann. Den Heizwert von Holz bestimmen Holzart und Wassergehalt. Beispielsweise hat frisch geschlagenes Holz mit einem Wasseranteil von 50%  nur einen Heizwert von 2,1 kWh/kg, während lufttrockenes Holz (20% w) einen Heizwert von 4 kWh/kg aufweist. Somit ersetzen 2,5 kg lufttrockenes Holz einen Liter Heizöl (Energieinhalt: 10 kWh/Liter). Bezogen auf das Gewicht haben Nadelhölzer einen höheren Energieinhalt als Laubhölzer.

Jede Biomassefeuerung stellt bestimmte Ansprüche an die Hackgutqualität, die die Hersteller der Heiztechnik  und Planer in Form eines Referenzbrennstoffes festlegen.

Die wichtigsten Qualitätsansprüche an Hackschnitzel sind:

-       Niedriger Wassergehalt
-       Homogenität (möglichst gleichmäßige Stückigkeit)
-       Geringer Feinanteil
-       Möglichst wenig Zerfaserung
-       Wenig Grünanteil und Verunreinigung


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok