FAQ – Solarenergie

Photovoltaik

Kann eine Photovoltaikanlage noch eine hohe Rendite erzielen?
Ja. In aller Regel können PV-Anlagen sowohl durch Einspeisung von Strom in das Netz, als auch durch den Eigenverbrauch des erzeugten Stroms wirtschaftlich betrieben werden. Aufgrund der stark gesunkenen Preise für PV-Module sind auch heutzutage gute Renditen möglich. Häufig sind PV-Anlagen im Einfamilienhausbereich schon nach etwa 10 Jahren abgezahlt.
Was kostet eine Photovoltaikanlage?
Die Kosten sind stark abhängig von der Größe der Anlage und den örtlichen Gegebenheiten. Für Anlagen bis 10 kWp sind für schlüsselfertige Anlagen etwa 1.200 € netto pro installiertes kWp zu erwarten, bei Dachanlagen mit 100 kWp noch etwa 800 bis 1.000 €/kWp. Freiflächenanlagen werden in der Regel zu Preisen unter 700 €/kWp realisiert.
Wie hoch ist die aktuelle EEG-Einspeisevergütung für PV-Anlagen?
Die Höhe der EEG-Einspeisevergütung ist vom Standort und der Größe der PV-Anlage abhängig. Die Vergütungshöhen werden alle drei Monate von der Bundesnetzagentur veröffentlicht. Der Link dazu ist hier unter „Fördersätze für PV-Anlagen“ zu finden. Die Vergütung erhalten Sie ab der Inbetriebnahme der PV-Anlage für 20 Jahre sowie für das restliche Inbetriebnahmejahr.
Muss die PV-Anlage heutzutage immer noch nach Süden ausgerichtet sein?
Nein. Bei PV-Anlagen mit Süd-Ausrichtung ist zwar der Stromertrag bei identischer Leistung etwas höher, bei einer Ost-West-Ausrichtung kann hingegen ein gleichmäßigerer Ertrag über den gesamten Tag hinweg erreicht werden. Der Vorteil dabei ist ein höherer Stromertrag in den Morgen- und Abendstunden. Zu diesen Zeiten wird in einem Einfamilienhaus typischerweise vermehrt Strom benötigt, wodurch der Eigenverbrauchsanteil der PV-Anlage gesteigert wird. Dies wirkt sich bei den momentanen Einspeisevergütungshöhen positiv auf die Wirtschaftlichkeit aus.