Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 15. März 2017 * Batterien für Elektrofahrzeuge haben bisher ein eher negatives Image. Teuer, geringe Reichweite und lange Ladezeit sind Attribute, die häufig mit ihnen verbunden werden. Im BINE-Interview spricht Professor Dr. Martin Winter vom Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen-Wilhelms Universität Münster und des Helmholtz-Instituts Münster zum Thema Elektromobilität. Er berichtet davon, welche Hürden Batterien noch nehmen müssen und wie es gelingen kann in den nächsten Jahren die Zahl der Elektroautos deutlich zu erhöhen.

Professor Dr. Martin Winter betont, dass im Bereich Batterien generell noch großes Weiterentwicklungspotenzial besteht, denn auch Verbrennerfahrzeuge seien noch lange nicht am Ende ihrer Entwicklung angekommen. Elektrofahrzeuge stehen im Vergleich noch am Anfang ihrer Entwicklung, daher sei noch viel Luft nach oben. Die Fortschritte aus den letzten vier bis fünf Jahren insbesondere in Bezug auf Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer seien enorm und auch Kosten und Reichweite bekomme man langsam in den Griff, so Winter. Er zeigte sich daher optimistisch, dass auch Zweifler bald überzeugt sein werden.

Straubing, 02. März 2017* Im Januar 2017 wurde der Index Elektromobilität Q1/2017 veröffentlicht, in dem erstmals der Zeithorizont um das Jahr 2018 erweitert wurde. Der Index Elektromobilität bewertet die relative Wettbewerbsposition einzelner Automobilnationen im internationalen Vergleich. Betrachtet wurden Frankreich, die USA, Japan, China, Südkorea, Italien und Deutschland. Die drei zentralen Indikatoren Technologie, Industrie und Markt bildeten die Grundlage der Studie.

Im Indikator Technologie wurde der technologische Entwicklungsstand der Fahrzeuge nationaler OEMs sowie die Unterstützung der Fahrzeugentwicklung durch nationale Förderprogramme bewertet. Gesichtspunkte wie regionale Wertschöpfung der Automobilindustrie durch nationale Fahrzeug-, System- und Komponentenproduktion wurden durch den Indikator Industrie dargestellt. Außerdem wurde die Größe des nationalen Marktes für Elektrofahrzeuge auf Basis der aktuellen Kundennachfrage im Indikator Markt zusammengefasst. Die einzelnen Indikatoren (auf einer Skala von 0-5) wurden von Roland Berger – Automotive Competence Center und der Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen (fka) gewichtet und im Index Elektromobilität zusammengeführt.

Straubing, 27. Februar 2017 * Unter der Schirmherrschaft von Norbert Barthle, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, startete am 21. Februar 2017 der CNG-Club e.V. Ziel des Clubs ist es, CNG als alternativen, zukunftsweisenden und umweltfreundlichen Kraftstoff bekannt zu machen.

Der CNG-Club tritt als Interessenvertretung für saubere, regenerative und zukunftsweisende Antriebskonzepte auf. „Wir werden der Unsicherheit ein Ende bereiten und dem Kraftstoff CNG den Stellenwert erkämpfen, der ihm auf Grund der sauberen Verbrennung und seinem Nachhaltigkeitspotenzial schon längst zusteht“, so Miklòs Graf Dezasse, Präsident des CNG-Clubs. Birgit Maria Wöber, Schatzmeisterin des CNG-Clubs stellt klar: „Wir haben eine ganze Reihe von Fachleuten aus allen Bereichen rund um CNG gefunden, die mit uns zusammen versuchen, nicht nur Interessierte zu beraten, sondern vor allem CNG als perfekte und vor allem sofort verfügbare Alternative der motorisierten Mobilität bekannt zu machen.“

Straubing, 20. Februar 2017 * Landwirtschaftsminister Helmut Brunner bezeichnete die Einigung des Bundeskabinetts bei der Novelle des Energiesteuergesetzes als wichtiges Signal für die Land- und Forstwirte sowie die Biokraftstoffbranche. Die Steuerbegünstigung für Bioreinkraftstoffe in der Land- und Forstwirtschat bleibt demnach erhalten. Brunner erklärte in München: „Bayerns Engagement für die Bio-Kraftstoffe hat sich gelohnt.“ Der Einsatz heimischer regenerativer Energieträger sei besonders in der Land- und Forstwirtschaft nützlich und ein essentieller Beitrag zum Klimaschutz. Bereits im letzten Jahr forderte Brunner den Fortbestand der Energiesteuerbefreiung für Bioreinkraftstoffe, welche in der Land- und Forstwirtschaft eingesetzt werden.

Straubing, 15. Februar 2017 * Die Bundesregierung hat heute die Novellierung des Energiesteuergesetztes auf den weg gebracht. Für CNG und Biomethan soll danach die Steuererleichterung bis 2024 verlängert werden. Nach bisheriger Lage wäre die Stuerermäßigung 2018 ausgelaufen.

Quelle: bundesfinanzministerium-aenderung-energie-und-stromsteuergesetz