Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing 29. Juli 2020 Plug in Hybride sind Fahrzeuge, die sowohl mit einem Verbrennungsmotor angetrieben werden – als auch rein elektrisch etwa 30 bis 60 Kilometer mit einer Akkuladung weit kommen. Damit wird diese Automobil-Kategorie als „das Beste aus zwei Welten“ angepriesen.

Doch in der Realität angekommen kann die Welt anders aussehen. Denn die Steckdosen-Hybride leiden unter dem Mehrgewicht von oft 200 kg. Dadurch wird der verbesserte Antriebswirkungsgrad geschmälert. Noch dazu sind – wie die Marktentwicklung zeigt – diese Fahrzeuge eher in leistungsstarken Segmenten vertreten.

Plug in Hybride sind optimal, sobald das Ladekabel regelmäßig genutzt wird um den Akku für die nächste Pendelstrecke aufzuladen. Falls dann noch grüner Strom durch die Kabelstränge fließt, verbessert sich die Ökobilanz, da fossiler Kraftstoff eingespart wird. Sobald das Ladekabel jedoch im Kofferraum verstaubt, stellt sich die Frage nach dem Sinn der Zusatzlast aus Akku und Elektromaschine.

Mehr Transparenz könnte jedoch die Vorzüge und Grenzen ins richtige Licht rücken. Dazu sollte den Kunden der Verbrauch im rein elektrischem- und im reinem Benzin-Betrieb mitgeteilt werden. Kombinierte Verbräuche – nur diese werden meist von den Herstellern gesetzeskonform genannt - spucken immer noch einen realitätsfernen Kraftstoffverbrauch aus, der nur mit einem hohen Akku Fahranteil und gemäßigtem Fahrstil erreichbar ist. Das „Beste“ lässt sich also nur erreichen, sobald das „Schlechte“ aus zwei Welten vermieden wird.

Mehr dazu unter:
Agora-Verkehrswende

ADAC Plug-in-Hybrid

Straubing 6. Juli 2020 In Deutschland wurden im Juni diesen Jahres etwa 220.000 Fahrzeuge zugelassen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stellt dies einen Rückgang von etwa 30 % dar. Entgegen dem Trend wurden 8.119 Elektroautos zugelassen, was einem Zuwachs von etwa 40% entspricht. Ursache hierfür dürfte neben dem größeren Angebot auch die verbesserte Förderung beim Neukauf sein. Auch die Zahl der Hybrid- und Plug-In-Hybrid-Antriebe ist deutlich gestiegen. CNG-Fahrzeuge konnten von dem Boom nicht profitieren. Ihr Anteil an den Gesamtzulassungen beträgt 0,3%. 

Auch der duurchschnittliche CO2-Ausstoß aller neuen PkW Modelle geht zurück und beträgt nach dem aktuellen Testverfahren WLTP 150,2 g/km und damit etwa 4 Prozent weniger. 

KBA-Fahrzeugzulassungen-Juni 2020

Straubing 18. Juni 2020 Die Rentenbank hat das Programm „Nachhaltigkeit“ - Landwirtschaft (Nr. 243) erweitert. Damit können Nachhaltige Investitionen bei der Rentenbank zu den besonders günstigen „Top“-Konditionen finanziert werden.

Für den Fahrzeugbereich stehen demnach für die Landwirtschaft, für Fischwirtschaft und für die Agrar- und Ernährungswirtschaft samt Wertschöpfungskette Möglichkeiten zur Finanzierung für alternative Antriebe zur Verfügung.  

Dabei werden Fahrzeuge, ebenso Zugmaschinen und Selbstfahrer zinsgünstig finanziert, die mit umweltfreundlichen  Elektroantrieb ausgestattet sind oder mit Biomethan und Pflanzenöl betrieben werden.

Weitere Information zu den Förderprogrammen sind hier gelistet:
www.carmen-ev.de/infothek/foerderung/mobilitaet

 

Straubing 12. Juni 2020 Der Koalitionsausschuß der Bundesregierung hat sich darauf verständigt, die Prämie für reine E-Autos zu erhöhen. Die neue "Innovationsprämie" soll bis Ende 2021 von bisher 3.000 auf 6.000 € steigen. Die hohe Prämie wird für Fahrzeuge bis zu einem Nettopreisliste von 40.000 € gewährt. Für E-Fahrzeuege bis zu einem Nettopreis von 65.000 € wird die Förderung auf nun 5.000 € erhöht.

Auch für Plug-In-Hybride, also Fahrzeuge, die mit einem extern aufladbarem Akku ausgestattet sind und damit mindestens 50 km zurücklegen können, werden die Prämien erhöht. Der Staat fördert hier bis zu einem Nettopreis von 40.000 € mit einem Betrag von 4.500 €. Bei einem Modell bis 65.000 € Nettogrundpreis mit 3.750 €.

Zusätzlich zum Förderanteil kommt noch der Herstelleranteil von 1.875 € bis 3.000 € hinzu.

Als begleitende Maßnahme soll die KFZ-Steuerbefreiung bis 2030 verlängert werden und die öffentliche Ladesäuleninfrastruktur verstärkt ausgebaut werden.

Das BAFA als Förderstelle für Antragstellung hat die aktuellen Förderungen übersichtlich aufgelistet unter:
bafa/meldungen/umweltbonus-eauto

Weitere Information zu den Förderprogrammen sind hier gelistet:
carmen-ev/infothek/förderung/bafa

Straubing 27. Mai 2020 Grüner Wasserstoff gilt als wichtiger künftiger Energieträger, denn damit läßt sich Solar- oder Windenergie speichern und bei Bedarf z.B. als Kraftstoff für Fahrzeuge nutzen.
Leider hat sich nun auch Mercedes-Benz von der Produktion von Autos verabschiedet und die Aktivitäten in den Bereich der Nutzfahrzeuge ausgelagert. Mercedes folgt damit weiteren hiesigen Hersteller wie BMW oder Volkswagen. Damit werden Brennstoffzellen-Autos weiterhin Exoten auf unseren Straßen bleiben, jedoch wird Wasserstoff hoffentlich seine Anwendung als grüner Treib- oder Speicherstoff finden. Es gibt ja auch LDSCN0381astwägen, Schiffe und Flugzeuge, die nach einer Treibstoff-Zukunft suchen. Dort könnte auch der relative Aufpreis für die Einführung der Fahrzeugtechnologie geringer ausfallen. Auch hier ist der Preisdruck der fossilen Energie groß und damit der Aufwand zum Aufbau einer neuen Antriebstechnologie und Kraftstoff-Logistik enorm.
Denn Brennstoffzellenfahrzeuge sollten in Zukunft nicht nur Museen schmücken.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.