Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Kopplung mit bestehenden Biomasse- und Erneuerbare-Energien-Anlagen erwünscht

Straubing, 06. Juni 2018 * Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMEL) hat einen neuen Förderaufruf im Rahmen des Förderprogramms Nachwachsende Rohstoffe veröffentlicht. Der Aufruf wirbt innovative Ideen für die aquatische Produktion von Spezialchemikalien, Kosmetikrohstoffen, Nahrungs- und Futterergänzungsmitteln mittels Algen und Cyanobakterien ein. Die Produktionsanlagen sollen möglichst mit bestehenden Biomasse- oder sonstigen Erneuerbare-Energien-Anlagen im ländlichen Raum gekoppelt werden. Der Aufruf ist bis zum 30.9.2018 befristet. Anträge nimmt der Projektträger des BMEL, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR), entgegen.

Straubing, 06. Juni 2018 * Aus Untersuchungen ist bekannt, dass Pflanzen im Mischanbau unter Stress-Bedingungen Wasser und Nährstoffe effektiver als im Reinanbau nutzen können. Sogar eine direkte gegenseitige Förderung der Pflanzen wurde nachgewiesen. Nimmt der Stress ab, schlägt die Förderung gewöhnlich in Konkurrenz um. Deshalb ist der Mischanbau vor allem bei „low-input“-Bedingungen interessant, die im Zuge des Klimawandels voraussichtlich auch in Deutschland häufiger vorkommen. Hierzulande gibt es relativ wenige Erfahrungen im Anbau von Mischkulturen, wobei besonders der gemeinsame Anbau von Energie- oder Futterpflanzen mit Leguminosen als Mischungspartner vorteilhaft sein kann. Neben potenziell stabileren Erträgen versprechen diese Kombinationen auch eine Einsparung von Stickstoffdüngern, ein geringeres Nitratauswaschungs-Risiko, mehr Erosionsschutz und mehr Biodiversität.

Straubing, 05. Juni 2018 * Die Internetseite www.farbe-ins-feld.de des Fachverbands Biogas e.V. wurde aktualisiert. Auf dieser werden verschiedene alternative Energiepflanzen, die sich neben Mais zum Einsatz in Biogasanlagen eignen, vorgestellt. Eine ökologisch besonders wertvolle Alternative sind ertragreiche Wildpflanzenmischungen. „In Biogasanlagen können fast alle Pflanzen vergoren werden, die bei uns wachsen. Dieses Potenzial sollten wir nutzen, um unsere Felder bunter und artenreicher zu machen“, sagt Dr. Stefan Rauh, Geschäftsführer im Fachverband Biogas. Bereits vor acht Jahren hat der Verband das Projekt „Farbe ins Feld“ ins Leben gerufen, um die Betreiber von Biogasanlagen dabei zu unterstützen, alternative Energiepflanzen anzubauen.

BMEL startet Förderaufruf

Straubing, 23. Mai 2018 * Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) wirbt im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Projektideen zur Minderung von Treibhausgas-relevanten Emissionen beim Betrieb von Biomassekonversionsanlagen ein. Projektvorschläge nimmt die FNR bis zum 30. September 2018 entgegen. Mit dem Aufruf sollen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben für innovative und optimierte, zukunftsfähige Betriebskonzepte und Maßnahmen zur Treibhausgas(THG)-Emissionsminderung an Feuerungsanlagen sowie Biogas- und Biomethananlagen initiiert werden.

Straubing, 16. Mai 2018 * Mitte April wurde die Durchwachsene Silphie im Untersaatverfahren mit Mais auf den Flächen von Josef Götz, Präsidiumsmitglied des Fachverbands Biogas, in Oberbayern ausgesät. Von dieser Aktion gibt es nun einen Film, welcher als Video auf Youtube zur Verfügung steht. Diesen finden Sie hier.

Des Weiteren gibt es ein neues Booklet zum Thema „Artenvielfalt“, welches aufgrund des großen Erfolgs von „Biogas to go“ im selben Format erschien. Es beinhaltet allgemeine Informationen zu Energiepflanzen und beleuchtet im Besonderen das Riesenweizengras, die Durchwachsene Silphie und Wildpflanzenmischungen. Bis zu 20 Hefte können kostenlos beim Fachverband bestellt werden, darüber hinaus kostet jedes Exemplar 50 Cent. Die PDF-Datei dazu finden Sie hier.



Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/web99/htdocs/Joomla_neu/plugins/system/cookiehint/cookiehint.php on line 171
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok