Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 14. März 2019* Am 31. Dezember 2020 endet für die ersten EEG-Anlagen die Förderung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz. Dies betrifft zunächst Anlagen, die bis zum 31. Dezember 2000 in Betrieb genommen wurden. In den Folgejahren kommen sukzessiv weitere Anlagen hinzu. Auch bei KWK-Anlagen ist die Förderdauer durch eine festgelegte Anzahl von Vollbenutzungsstunden nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz begrenzt. Ob sich der Weiterbetrieb dieser EEG- und KWK-Anlagen nach Ende ihrer gesetzlichen Förderung rentiert und wie dieser unter der geltenden Rechtslage ausgestaltet sein soll, wird seit geraumer Zeit von unterschiedlichen Akteuren auf verschiedenen Ebenen diskutiert. Die Debatte betrifft zum einen die rechtlichen Ansprüche von Anlagenbetreiberinnen und -betreibern dieser sog. Altanlagen als auch mögliche Einsatzoptionen. 

Straubing, 06. März 2019* Seit September 2017 führt die Bundesnetzagentur Ausschreibungen zur Ermittlung der anzulegenden Werte für Strom aus Biomasseanlagen (feste Biomasse und Biogas) durch. Der ermittelte anzulegende Wert dient als Berechnungsgrundlage für die Höhe des Zahlungsanspruchs (Marktprämie). Der nächste Gebotstermin ist der 1. April 2019. Die Gebote müssen bis 24:00 Uhr am Bonner Standort der Bundesnetzagentur abgegeben werden.

Straubing, 26. Februar 2019* Am 12. Februar 2019 wurde im Senatssaal des Bayerischen Landtages mit einem Gründungsfest die Gründung der Landesvertretung Erneuerbare Energie Bayern im Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (LEE Bayern) gefeiert und die Gründungsurkunde von neun Spartenvertretern unterzeichnet.

Fast 200 Vertreter der Erneuerbaren Energien aus Bayern feierten mit. Die Präsidentin des Bayerischen Landtags Ilse Aigner begrüßte die Bündelung der einzelnen Kräfte der EE-Branche und Staatsminister Hubert Aiwanger versprach neuen Schwung für die Energiewende im Freistaat.

Straubing, 26. Februar 2019 * Mit Blick auf den Bestand an Biogasanlagen und ein absehbares Ende der EEG-Vergütung könnte eine technische Umstellung von derzeitigen Biogas-Vor-Ort-Verstromungsanlagen auf Biogasaufbereitung und Biomethaneinspeisung ins Gasnetz auch für vergleichsweise kleine Biogas-Produktionsmengen möglich sein.

Unter welchen Rahmenbedingungen ist die Aufbereitung kleiner Biogasproduktionsmengen sinnvoll und wie groß ist das Potenzial dieser Anlagen in Deutschland? Für welche Biogasanlagen kommt eine Umstellung von Stromeinspeisung auf Biomethaneinspeisung in Frage? Dies sind die grundlegenden Fragen, denen im Forschungsprojekt „Effiziente Mikro-Biogasaufbereitungsanlagen“ (eMikroBGAA) nachgegangen wurde.

Straubing, 26.Februar 2019 * Die Clearingstelle hat am 1. Februar 2019 die Begründung zu der am 27. September 2018 beschlossenen Empfehlung 2017/11 veröffentlicht und darin insbesondere geklärt, unter welchen Voraussetzungen sich Anlagen auf "demselben Grundstück", "demselben Gebäude", "demselben Betriebsgelände" oder "sonst in unmittelbarer räumlicher Nähe" befinden und in welchem Verhältnis die einzelnen Tatbestandsmerkmale zueinander stehen.

Sie können die Empfehlung unter https://www.clearingstelle-eeg-kwkg.de/empfv/2017/11 nachlesen.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok