Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


C.A.R.M.E.N. e.V. hat im Auftrag des bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (StMWi) eine Marktübersicht zu Wärmespeichern erstellt, die den Anforderungen des „10.000‑Häuser‑Programms“ entsprechen.

Nebenanforderungen ab April 2017:

Das zentrale Merkmal des Speichers für die Förderung ist der Warmhalteverlust des Wärmespeichers. Im Rahmen des 10.000-Häuser-Programms werden Wärmespeicher mit der Energieeffizienzklasse A oder besser gefördert. Die Energieeffizienzklasse A bzw. der zulässige Warmhalteverlust (S in Watt) ergibt sich aus der Formel S < 8,5 + 4,25·V0,4 und ist vom Volumen* (* V effektives Volumen) abhängig.

Speicher mit einem Volumen über 500 Liter können einen vereinfachten Nachweis über den U-Wert der Dämmung nutzen, wobei dieser einen Wert von 0,20 W/(m²K) nicht überschreiten darf (Details siehe Merkblatt A – S. 3ff).
Das StMWi möchte mit dieser Anforderung das Bewusstsein und die Nachfrage für eine deutlich bessere Wärmedämmung von Wärmespeichern erhöhen.

Die genauen Anforderungen entnehmen Sie bitte den Richtlinien und Merkblättern auf www.EnergieBonus.Bayern insbesondere dem Merkblatt A - S. 3ff.

 

Marktübersicht 2017

Für die folgende Marktübersicht wurden über 140 Hersteller angeschrieben und eine Abfrage durch den Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e.V. verteilt:

 

Titelbild Seite 1

Förderfähige Wärmespeicher im 10.000-Häuser-Programm*

DIN A4
Herausgeber: C.A.R.M.E.N. e.V.
Stand: April 2017

Download


*Die Liste gibt nur einen Ausschnitt des Marktes wieder. Selbstverständlich können weitere förderfähige Wärmespeicher verfügbar sein, ggf. können andere Wärmespeicher durch eine zusätzliche Wärmedämmung förderfähig werden.

Sie können Produkte für die Liste förderfähiger Wärmespeicher registrieren. Wenn Sie die Möglichkeit nutzen möchten, bitten wir Sie, in diesem Formular (--> für MacOS) die Daten Ihrer Wärmespeicher einzutragen und das Formular an zu senden. Beachten Sie unbedingt die Anforderungen und Hinweise (s. o.)!

 

Nebenanforderungen vor April 2017:

Bezüglich des zentralen Zulassungskriteriums des U-Wertes ≤ 0,30 in W/m²K ist die Wärmeverlustrate in W/K auf die Grenzfläche zwischen Speicheraußenwand und Innenseite der Dämmung zu beziehen. Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (StMWi) und das Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE) Bayern haben klargestellt, dass die folgenden Normen zur Ermittlung der Warmhalteverluste bzw. Standby-Wärmeverlustrate herangezogen werden dürfen: DIN EN 12977-3:2012; DIN EN 12897:2006; DIN EN 15332:2007 Diese entsprechen den nach EU-Ökodesign-Richtlinie zulässigen Normen gemäß EU Amtsblatt 2014/C 207/03.

Weitere Informationen: www.EnergieBonus.Bayern

(Siehe: FAQ - Förderrichtlinien und Technische Merkblätter für Anträge, die vor April 2017 gestellt wurden)