Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Kraft-Wärme-Kopplung mit biogenen Festbrennstoffen

Eine Alternative zur reinen Wärmebereitstellung in Biomasseheizwerken kann die Stromerzeugung aus Biomasse in einem Biomasseheizkraftwerk in Kombination mit der Nutzung der dabei anfallenden Wärme sein. Mit der gekoppelten Erzeugung von elektrischem Strom und Nutzwärme in einer Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK-Anlage) ist ein hohes Energieeinspar- und CO2-Emissionsminderungspotenzial verbunden.

Voraussetzung ist allerdings, dass die Wärme auch sinnvoll verwendet werden kann. Da bei einer KWK in aller Regel große Wärmemengen das ganze Jahr über anfallen, muss für die Realisierung beispielsweise eines Holzheizkraftwerkes eine Verbraucherstruktur bedient werden, die z.B. auch im Sommer einen entsprechend großen Wärmebedarf aufweist.

 

Hargassner

 

Im Wärmenetz wird die im Heizkraftwerk erzeugte Wärme zum Kunden geleitet. Die Kunden nutzen die Wärme zur Raumbeheizung, zur Trinkwassererwärmung oder als Prozesswärme in industriellen Anlagen. Wärmenetze dienen der Bereitstellung von Nah- und Fernwärme, gegebenenfalls auch von Dampf.

Die Verteilung des in den Kraftwerken erzeugten elektrischen Stroms erfolgt über das Stromnetz. Das europäische Stromnetz ist als Verbundnetz gestaltet. Im Verbundnetz ist eine Vielzahl unterschiedlicher Kraftwerke und Verbraucher zusammengeschlossen.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok