29. C.A.R.M.E.N.-Symposium: WebKonferenz “Wald- und Holznutzung im Fokus der Politik”

Das C.A.R.M.E.N.-Symposium findet in diesem Jahr in Form von WebKonferenzen statt. Vom 5. bis 14. Juli werden insgesamt 13 Online-Veranstaltungen organisiert.

Am 5. Juli ab 09:30 Uhr findet die WebKonferenz “Wald- und Holznutzung im Fokus der Politik” statt.

Programm

09:30 UhrBegrüßung & Moderation
Dr. Jürgen Bauer, Cluster-Initiative Forst und Holz in Bayern gGmbH
09:40 UhrKlimaschutz durch Holzbau in Bayern?
Prof. Dr. Hubert Röder, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
10:10 UhrDie Rolle des Holzes in der Bayerischen Bioökonomiestrategie
Veronika Auer, Technische Hochschule Rosenheim, Zentrum für Biobasierte Materialien
10:40 UhrKaffeepause
11:10 UhrHier wächst die Zukunft: Mit welchen Baumarten machen
wir den Bayerischen Wald zukunftssicher?
Gudula Lermer, Bayerische Staatsforsten AöR
11:40 UhrDer Wald – unbezahlbar? Brauchen wir die Vergütung der Ökosystemdienstleistungen?
Josef Ziegler, Bayerischer Waldbesitzerverband e.V.
12:10 UhrÖkologische Mustersiedlung im Prinz-Eugen-Park München – die größte
Holzbausiedlung in Deutschland
Ulrike Klar, Landeshauptstadt München
12:40 UhrEnde der Veranstaltung

Die WebKonferenz thematisiert die enorme Aufmerksamkeit, die Holz derzeit von Seiten der Politik erfährt. Der Wald als Produktionsort wird seit Jahren von privaten Waldbesitzern und den Bayerischen Staatsforsten professionell und aufwändig umgestaltet und entfaltet dabei konstant seine vielfältigen Gemeinwohlwirkungen. Wer trägt dabei welchen Aufwand und kann das auf Dauer so bleiben?

Spätestens mit dieser Frage wird der Wald und das Holz zum Politikum und hat längst einen festen Platz in der strategischen Entwicklung der Bioökonomie in Bayern, die auch das Klimaschutzpotenzial des Holzbaus sichtbar und nutzbar macht. Was daraus entstehen kann? Deutschlands größte Holzbausiedlung.