Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Bioschmierstoffe Quelle FNR-HardyMüllerBioschmierstoffe sind Schmierstoffe auf Basis Nachwachsender Rohstoffe wie Rapsöl, das heimische Öl, das am häufigsten Verwendung im Bereich der Schmierstoffe findet. Daneben werden Palm-, Soja-, Rizinus- und auch heimisches Sonnenblumenöl eingesetzt. Gegenüber konventionellen Schmierstoffen auf Erdölbasis punkten Sie durch ihre schnelle biologische Abbaubarkeit.

Hervorragende Schmiereigenschaften helfen, den Energieverbrauch von Anlagen zu reduzieren. Doch Bio-Öle haben gegenüber Mineralölen noch weitere Vorteile: sie sind weniger feuergefährlich, weniger geruchsintensiv und verdunsten langsamer, zudem haben sie einen besseren Viskositätsindex.

Ihr Einsatz in der Praxis ist allerdings noch immer nicht sehr weit verbreitet, da sie oft teurer sind als ihre mineralölbasierten Konkurrenten. Eine reine Preisbetrachtung ist jedoch zu oberflächlich, wenn bei einer Kalkulation nicht auch die Standzeiten bzw. die längere Verwendungsmöglichkeit der Bioschmierstoffe in Betracht gezogen wird. Berücksichtigt man diese Punkte, sind Bio-Öle häufig nur unwesentlich teurer als herkömmliche. Bei der Umstellung auf Bio-Öl ist zunächst die Maschinenverträglichkeit bei Dichtungen, Schläuchen etc. zu prüfen. Bio-Öle dürfen nicht mit Mineralölen gemischt werden, weil Schaumbildung und Korrosionsschäden auftreten könnten, da jeweils unterschiedliche Additive diesen Ölen zugeführt werden, zudem wird die biologische Abbaubarkeit negativ beeinflusst.

Branchenadressen der Anbieter von Bioschmier- und -verfahrensstoffen finden Sie hier.