Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


In der Planung von Gebäuden werden zunehmend Berechnungen und Bewertungen zur Nachhaltigkeit systematisiert. Die Bundesregierung hat hierzu auch den „Leitfaden Nachhaltiges Bauen“ entwickelt. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) führt Zertifizierungen zur Erfassung und Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden durch. Inzwischen bieten einige Softwareanbieter umfangreiche Planungswerkzeuge für die Lebenszyklusplanung an.

Diese Softwareprogramme werden mit den Produktdaten gekoppelt. So können Gebäudebilanzierungen über den gesamten Lebenszyklus angefangen von der Herstellung der Gebäudekonstruktion (Neubau) über die Instandhaltung und den Betrieb (Nutzung) bis zum Abriss und der Entsorgung (Rückbau) erstellt werden.

Neben den Ökobilanzen können so auch die Betriebskosten der Gebäude und die Lebensdauer einzelner Bauteile über lange Zeiträume analysiert und bewertet werden (z.B. mit LEGEP).

Folgendes Schaubild zeigt den Lebensweg von Gebäuden "von der Wiege" (Rohstoffentnahme) "bis zur Bahre" (energetische Vewertung bzw. Beseitigung) oder im idealen Falle wieder "zur Wiege" (Aufbereitung bzw. stoffliche Nutzung) (engl. from cradle to grave bzw. from cradle to cradle).

 

lebensweg gebäude 

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok