Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


DSC 3818Die Wiesengrasdämmung besteht vorwiegend aus Zellulosefasern aus regional angebautem Wiesengras. In der Herstellung wird das Wiesengras zunächst gereinigt und in seine Bestandteile Eiweiß und Zellulose aufgeschlossen. Die Zellulosefasern werden im Nassverfahren mit den erforderlichen Brandschutzmitteln (max. 4 % Borax/ Borsäure) ausgerüstet und getrocknet.

Wiesengrasdämmung verfügt über ein geringes spezifisches Gewicht und weist sehr gute Wärme- sowie Schalldämmeigenschaften auf. Die Dämmung ist diffusionsoffen, kann daher gut Wasserdampf aufnehmen und abgeben und fördert so ein gutes Raumklima. Der Dämmstoff ist resistent gegen Nager und Insekten, da keine Eiweiße und Zucker mehr enthalten sind. Durch Zugabe von Borsalzen wird neben dem Brandschutz auch die Schimmelpilzgefahr eingedämmt. Wiesengras wird als Einblasdämmung in Hohlräume von Wand, Decke und Dach eingebracht. Somit eignet sich die Dämmung sehr gut für schwer zugängliche Stellen in Altbauten. 

Bei sortenreinem Ausbau ist eine Wiederverwendung möglich, sonst wird der Dämmstoff thermisch verwertet.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok