Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


DSC 3823Holzspäne fallen als Nebenprodukt in der Holz verarbeitenden Industrie an. Es werden vor allem Hobelreste aus Fichte, Kiefer und Tanne ausgesucht. Die nach Größe ausgesiebten und entstaubten Späne werden mit weitgehend unbedenklichen Zusatzstoffen behandelt um sie vor Schädlingen und Schimmel zu schützen und um sie feuerfest zu machen. Als Zusatzmittel werden Molke, Soda, Borsalze oder Lehm eingesetzt.

Holzspäne haben eine Feuchte ausgleichende Wirkung, bieten einen guten Schallschutz und einen hohen winterlichen und sommerlichen Wärmeschutz. Holzspänedämmung kann per Hand oder als Einblasdämmung in Hohlräume in Decken, Dächer und Wände eingebracht werden. Teilweise können die Holzspäne nach Rückbau wiederverwendet oder sogar kompostiert werden.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok