Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Fenster aus WPC (Wood Plastic Composites) werden bereits sehr erfolgreich in den USA und Asien (v.a. China, Japan) eingesetzt. In Europa und vorwiegend in Deutschland finden diese bisher nur sehr wenig Verbreitung.

Bei WPC-Produkten konnten die thermischen Eigenschaften von Kunststoffen verbessert werden. WPC ist dreidimensional formbar, witterungsbeständiger als Holz und neigt nicht - wie Kunststoff dazu - zu splittern. Somit kann die Entwicklung von WPC dazu beitragen, gerade den Einsatz von Tropenhölzern zu ersetzen. Trotzdem kann WPC aufgrund der Beimischung an Holzpartikeln auch von Pilzen und Bakterien befallen werden. So sollten WPC-Fenster einen Anstrich erhalten, zum einen um die Beständigkeit vor UV-Licht zu erhöhen, zum anderen um die Bildung von Rissen zu vermeiden. Der im WPC enthaltene Holzanteil könnte sonst durch eindringende Feuchtigkeit aufquellen. Je nach Anteil und Art des Holzes sowie die Sorte des verarbeiteten Kunststoffmaterials ist die Gefährdung durch Wasseraufnahme unterschiedlich.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok