Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 05. Juli 2017 * Kaffeesatz und Stroh sind klassische Reststoffe des Kaffeekonsums bzw. der Getreideproduktion. Allein in Deutschland werden im Jahr über 560.000 Tonnen Kaffee verbraucht. Verwertet werden die Reststoffe meist gar nicht oder es erfolgt eine energetische Verwertung wie die Verbrennung von Stroh. Wofür können Kaffeesatz und Stroh stattdessen noch eingesetzt werden? Damit beschäftigen sich zwei aktuelle Forschungsprojekte am IfBB an der Hochschule Hannover.

KaffeesatzBiokunststoffZiel des Verbundprojektes „KaVe“ (Kaffeesatzverbundwerkstoff) ist die Entwicklung eines hochwertigen Bioverbundwerkstoffes auf Basis von Kaffeesatz. Der Kaffeesatz dient hierbei primär als Füll- und Farbstoff, wodurch fossil basierte Polymere sowie Farbadditive ersetzt und so erhebliche Mengen an ungesättigten Kohlenwasserstoffverbindungen aus Erdöl und zum Teil auch aus Kohle und Erdgas eingespart werden können.

Das Verbundprojekt wird von der Firma abc GmbH koordiniert und vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur unter der Trägerschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert.

Das vom IfBB geleitete Projekt „Stoffliche Inwertsetzung von pflanzlichen Reststoffen zu nachhaltigen Bioverbundwerkstoffen“ beschäftigt sich mit der stofflichen Weiterverwertung von Stroh und anderen landwirtschaftlichen Nebenprodukten. Endprodukt soll ein faserverstärktes oder gefülltes, spritzgießfertiges Biokunststoffgranulat sein. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unter der Trägerschaft von VDI/VDE Innovation + Technik GmbH finanziert.

Aufgabe des IfBBs ist in beiden Projekten die Nutzung dieser Reststoffe zur Entwicklung, Optimierung und Herstellung neuartiger, nachhaltiger Bioverbundwerkstoffe.

Foto: Kaffeesatzverbundwerkstoff-Granulat und Prüfkörper (Quelle: IfBB/Mudersbach)

Kontakt und Ansprechpartner:

Für weitere Fragen steht Ihnen Dr. Lisa Mundzeck am IfBB - Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover unter Telefon 0511-9296-2269 oder via E-Mail: gerne zur Verfügung.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.