Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


DSC 9760Unter Nachwachsenden Rohstoffen (NawaRo) versteht man organische Rohstoffe aus Land- und Forstwirtschaft, die nicht als Nahrungs- oder Futtermittel Verwendung finden. Es sind hauptsächlich pflanzliche Rohstoffe die stofflich oder zur Erzeugung von Wärme, Strom oder Kraftstoffen genutzt werden.

Im Bereich der stofflichen Nutzung in Deutschland werden – neben Holz – vor allem Stärke- und Ölpflanzen verwendet. Als Rohstofflieferanten von Stärke und Zuckern dienen Mais und Zuckerrüben, aber auch das nicht heimische Zuckerrohr und Maniok (Tapioka). Öl wird vorwiegend aus Sonnenblumen, Raps und Lein gewonnen, sowie aus der nicht heimischen Castorpflanze (Rizinus) und der Ölpalme.

Aus Stärke- und Ölpflanzen können unter anderem Biokunststoffe hergestellt werden. Sonnenblumen-, Raps- und Leinöl fanden in den letzten Jahren verstärkt (auch wieder) Anwendung bei der Herstellung von Farben, Lacken, Schmierstoffen und -ölen. Schon seit langem werden in Wasch- und Reinigungsmitteln nicht heimische Pflanzenöle wie Palm- oder Sojaöl eingesetzt.  

Pflanzenfasern von Hanf, Flachs, Jute aber auch Holzspäne, Holzwolle und Cellulose werden als Dämmstoffe genutzt. Daneben werden zur Dämmung auch Schilf, Seegras, Wiesengras und Stroh genutzt. Das mengenmäßig vorherrschende nachwachsende Material im Hausbau – weil im konstruktiven Bereich eingesetzt – ist natürlich das Holz und die zahlreichen Plattenwerkstoffe aus Holz. Zusätzlich werden verschiedenste Pflanzenfasern (z. B. Flachs, Sisal, Jute) v. a. im Automobilbereich für die Herstellung von naturfaserverstärkten Kunststoffbauteilen eingesetzt.

Frucht Anbaugebiet Ertrag Ø t/ha  Öl-Ertrag Ø
       
Mais weltweit 51,9  
Zuckerrohr Brasilien 79  
Maniok / Tapioka Asien 188,3  
Sonnenblumen weltweit 1,3 1550 l/ha
Rizinus Südamerika 0,4 - 2 t/ha 0,450-2 t/ha
Raps  Europa 2,6 1200-1600 l/ha
Lein (Öl) Deutschland 1,0 - 2,0 t 0,7 t/ha
Stroh Europa 6  
Hanf  Europa 5-8 t TM/ha  
Flachs  Europa 0,7 - 1,68 t/ha  
Schilf Europa 5-25 t/ha  
Lein (Faser) Europa 2,5-6,0 t/ha  

Quelle: http://faostat.fao.org/site/567/DesktopDefault.aspx?PageID=567;
www.inaro.de;
www.tll.de;
www.wikipedia.de;
www.tfz.bayern.de
 

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok