Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Meine Plastik ist bio neuStraubing/Berlin, 04. September 2020 * Vom Joghurtbecher über das Kinderspielzeug bis hin zum Gartenstuhl: Die Welt ist voller Kunststoff, dessen Herstellung und Entsorgung die Umwelt belasten. Wie gelingt es uns, unsere heutige erdölbasierte Wirtschaftsform zu wandeln – hin zu einer nachhaltigen Nutzung Nachwachsender Rohstoffe, hin zur Bioökonomie?

Viele neue Technologien und Verfahren können uns dabei helfen, Rohstoffe und Produkte in Zukunft anders zu erzeugen, zu verarbeiten und zu verbrauchen. So forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit zum Beispiel zu Biokunststoffen, die aus nachhaltigen Ressourcen oder natürlichen Abfallprodukten hergestellt werden und die biologisch abbaubar oder beständig und recycelbar sind. Biokunststoffe waren die ersten Kunststoffe, die hergestellt wurden, und spielen schon immer eine große Rolle in der Bioökonomie. Ihre Herstellung und ihre Anwendung sind mit den Vorgängen bei konventionellen Kunststoffen vergleichbar. Und trotzdem lassen sich einige der einfach strukturierten Biokunststoffe selbst herstellen.

Beim bundesweiten Wettbewerb des Wissenschaftsjahres 2020/21 können Sie es selbst ausprobieren. Unter dem Motto „Mein(e) Plastik ist bio!“ fertigen Sie ganz einfach Biokunststoffe aus Nachwachsenden Rohstoffen oder biologischen Abfallprodukten an und gestalten daraus kreative Kunst- oder praktische Alltagsgegenstände. Bis Ende November 2020 haben Sie die Möglichkeit, Ihre Beiträge über die Website des Wissenschaftsjahres mit einem Bild- oder Videobeitrag einzureichen. Den besten eingereichten Beiträgen winken attraktive Preise. Neben dem Teilnahmeformular und weiterführenden Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf dieser Seite auch eine Aktionsanleitung mit hilfreichen Tipps zur Herstellung von Bioplastik.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.