Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


IMG 8821Straubing, 19. Juli 2018 * Das Münchner Schuhlabel Nat-2 stellte auf der „FashionSustain-Konferenz“ auf der Berliner Fashion Week seine nachhaltigen und veganen Sneaker aus Kaffee vor. Doch das ist nicht der erste Erfolg den das Unternehmen um Sebastian Thies im Bereich umweltfreundliche und vegane Materialen für die Sneaker-Produktion verzeichnen kann. Es gibt bereits verschiedene Linien z.B. aus Holz, Heu oder Stein. Das Entwickeln neuer Materialen liegt Sebastian Thies im Blut, bereits in den 1990ern stellte sein Vater den ersten kompostierbaren Schuh her.

Kaffee riecht gut, schwitzige Füße nicht. Aus dieser Tatsache heraus entwickelte das Modelabel Nat-2 nachhaltige Sneaker aus Kaffee. Als Ausgangsmaterial dient recycelter Kaffee, es werden sowohl die Bohnen, als auch Teile der Kaffeepflanze verwendet. Die Kaffebestandteile werden auf eine Schicht aus recycelten PET-Falschen aufgebracht. Das Ergebnis entspricht optisch hochwertigem Leder und riecht zudem nach Kaffee. Schweißgeruch adé! Je nach Modell sind bis zu 50 Prozent des Schuhs mit diesem innovativen Material bedeckt. Die Sohle der Schuhe bestehen ebenfalls aus recycelten PET-Flaschen, die Einlage im Inneren der Schuhe ist aus Kork.

Nat-2 vertreibt neben den Kaffee-Schuhen auch Sneaker aus Holz, Stein oder Heu, auch Gummistiefel aus Mais sind in ihrem Sortiment. Die Schuhe aus Holz erinnern jedoch auf keinen Fall an Holzschuhe aus Holland, durch die Kombination von Holz und Bio-Baumwolle fühlt sich das Obermaterial an wie Nappaleder. Das Material ist biegsam und lässt sich daher gut verarbeiten, ohne dass die typische Holzoberfläche verloren geht. Hier runden eine Sohle aus echtem Gummi und eine Einlage aus Kork das Produkt ab. Alle Schuhe des Unternehmens werden in Italien gefertigt.

Weitere Informationen zu den Produkten finden Sie hier.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok