Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


WKA-Wald 2Wenn Windenergieanlagen auf Waldstandorten errichtet werden, geschieht dies grundsätzlich in Wirtschaftswäldern. Diese stellen trotz ihrer holzwirtschaftlichen Nutzung einen Lebensraum für Flora und Fauna dar, den es zu schützen gilt. Daher gelten besondere Anforderungen, die bereits vor Beginn der Bauphase zu berücksichtigen sind.

In Bezug auf die Flächeninanspruchnahme sind die Planungen so zu gestalten, dass die während der Bauphase freizuhaltenden Abstell- und Montageflächen und die während der Betriebsphase zu beanspruchenden Flächen so gering wie möglich gehalten werden. Nicht vermeidbare Flächeninanspruchnahmen sollen in erster Linie auf vorgeschädigten Waldflächen erfolgen. Bei den Zuwegungen sind bestehende Straßen- und Wegestrukturen zu nutzen. Diese müssen dauerhaft befahrbar sein und ggf. hinsichtlich Breite, Quer- und Längsneigungen, Durchfahrtshöhen, Bodenfreiheit und Kurvenradien angepasst werden. Sowohl aus naturschutzfachlicher als auch aus technisch-ökonomischer Sicht ist die Installation der Kabeltrasse entlang bestehender Zuwegungen zu bevorzugen. Insgesamt muss je nach Anlagentyp eine etwa 0,5 bis 1 ha große Fläche dauerhaft frei gehalten werden. Diese muss gemäß den Eingriffs- und Ausgleichsregelungen (nach Bundesnaturschutzgesetz) kompensiert werden. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung kann ergeben, dass Bauarbeiten nur zu vorgegebenen Zeiten zugelassen werden, um schädliche Auswirkungen auf die umliegende Fauna zu minimieren. Dies muss ggf. bei der Zeitplanung berücksichtigt werden.

 

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.