Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


C.A.R.M.E.N. e.V. führte im Jahr 2013 eine Umfrage unter Betreibern von Kleinwindkraftanlagen in Bayern durch. Die Umfrage verfolgte das Ziel, Informationen über die aktuelle Situation des Kleinwindmarktes aus der Sicht der Betreiber und damit aus erster Hand eine zuverlässige Datenbasis über Anzahl, Größe und maßgebliche Erfolgsfaktoren für den Kleinwindradbetrieb in Bayern zu erhalten. Das Augenmerk liegt hierbei auf den Voraussetzungen und kritischen Rahmenbedingungen der Machbarkeit von Kleinwindkraftprojekten in Bayern.

Anders als etwa bei Photovoltaikanlage spielt die Wahl eines geeigneten Standortes mit zufriedenstellenden Windverhältnisses eine zentrale, wenn nicht sogar die entscheidende Rolle für den erfolgreichen Betrieb einer Kleinwindkraft. Dabei sind eine umsichtige Positionierung in topographisch günstiger Lage sowie Windmessungen im Vorhinein die Mittel der Wahl, um späteren Enttäuschungen vorzubeugen.

Aus den vergleichsweise hohen Gestehungskosten des Stroms aus Kleinwindkraftanlagen und den im Gegenzug zu niedrigen, da nicht kostendeckenden EEG-Vergütungssätzen resultiert für Kleinwindbetreiber die Notwendigkeit, den erzeugten Strom im möglichst hohen Maße im eigenen Haus oder Betrieb zu verbrauchen. Neben den im vorigen Kapitel erläuterten Winderträgen und dieser Nutzungsweise des Stroms im Eigenverbrauch sind jedoch noch weitere finanzielle Einflußgrößen für den wirtschaftlichen Anlagenerfolg entscheidend.

Befragt nach ihren persönlichen Erfahrungen äußerte die Mehrzahl der Betreiber, im Laufe der Anlagenplanung und Projektrealisierung nicht auf nennenswerte Schwierigkeiten gestoßen zu sein. Ein mit 40 % nicht unerheblicher Teil berichtete von Komplikationen mit dem Ablauf des Genehmigungsverfahrens. Genannt wurden in diesem Zusammenhang als übermäßig empfundene Ausgleichsmaßnahmen sowie ablehnende Grundhaltungen der Genehmigungsbehörden. Einige wenige Befragte berichteten darüber hinaus von Schwierigkeiten bei der Auswahl und Beschaffung eines geeigneten Kleinwindkraftrades.

Die Umfrage erbrachte eine aufschlussreiche Übersicht, die, wenngleich sie infolge der kleinen Anzahl der Befragten nicht als repräsentativ angesehen werden sollte, recht anschaulich die Vielschichtigkeit und Komplexität des Themas der Kleinwindkraft beleuchtet. Anders als etwa bei Photovoltaikanlagen sind die Ansprüche an Standort und Betreiber größer und weitreichender. Dies beginnt bei der Suche und Lokalisierung eines geeigneten Anlagenstandortes und einer darauf abgestimmten Anlage, wobei große Unterschiede bei Anlagenkonzepten und technischer Qualität zwischen den Anbietern existieren.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.