Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Die Nutzung der Wasserkraft hat eine lange Tradition. Schon in der Antike kannte man Wasserräder für den Antrieb von Wasserschöpfwerken und Getreidemühlen. Vom Mittelalter bis ins frühe 20. Jahrhundert war die mit Wasserkraft betriebene Mühle in Mitteleuropa bedeutend für die Versorgung der Bevölkerung. Zudem war die Wasserkraft ein wichtiger Motor für Gewerbe und Industrie. Mühlen und Hammerwerke erleicherten dem Menschen die Arbeit und ermöglichten eine erste Ausweitung der Produktion von Gütern; der Fluss übernahm langwierige, monotone und kräftezehrende Tätigkeiten wie das Mahlen, Schleifen, Sägen, Hämmern und Stampfen. Teils standen die Betriebe in dichter Folge an den Flussläufen. Dies endete erst ab den 1920er Jahren mit dem Beginn der flächendeckenden Stromversorgung.

trautenberg01Strom aus Wasserkraft

Für die Stromproduktion wurde die Wasserkraft erstmalig zum Ende des 19. Jahrhunderts eingesetzt. Dabei wird die Energie des Flusses mithilfe von Wasserrädern oder -turbinen in mechanische Energie umgewandelt, durch einen Generator wird elektrischer Strom erzeugt. Mit dem Übergang zur Stromerzeugung in großen Kohlekraftwerken, dem verstärkten Ausbau zuvor technisch nicht nutzbarer, großer Wasserkraftwerke und dem Aufbau einer flächendeckenden Stromversorgung ab den 1920er Jahren verloren die Mühlen, die Gewerbestandorte am Fluss und damit die kleinen Wasserkräfte ihre Bedeutung. Ab den 1950er Jahren ging der Beitrag der Wasserkraft zur Deckung des immer stärker wachsenden Stombedarfs trotz des weiteren Ausbaus großer Wasserkräfte in Deutschland insgesamt deutlich zurück; erst Kohlekraftwerke, dann Öl-, Gas- und schließlich Atomkraftwerke lieferten jetzt zunehmend und schließlich überwiegend den Strom für Haushalte, Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft.

In den vergangenen Jahren hat infolge des Umweltgedankens und aufgrund geänderter gesetzlicher Rahmenbedingungen eine Rückbesinnung stattgefunden. Zwar ist das Gewerbe am Fluss weitgehend Geschichte, doch eignen sich viele der alten Mühlenstandorte für die dezentrale Erzeugung von elektrischem Strom mit moderner Technologie. Oft sind die Stauanlagen und Turbinen noch vorhanden, und es lohnt sich, zu prüfen, ob eine Wiederinbetriebnahme und Optimierung in Frage kommen. Überhaupt finden sich etliche bislang ungenutzte Gefälle an Stauseen, Schleusen und sonstigen Wasserbauwerken, bei welchen eine Stromerzeugung denkbar wäre. Sogenannte Speicherkraftwerke können zudem zur Speicherung von elektrischer Energie genutzt werden, was die Wasserkraft zum Ausgleich von Angebot und Nachfrage im Stromnetz interessant macht.

Vor- und Nachteile

Wasserkraftwerke zeichnen sich vor allem durch ihre lange Lebensdauer, durch geringe Wartungsarbeiten sowie insgesamt durch niedrige Betriebskosten aus. Sie bedingen jedoch seit jeher auch gewisse Eingriffe in den Flusslauf und somit in das Flussökosystem. Kritisch gesehen werden unter anderem die Beeinträchtigung der Durchgängigkeit des Flusses, der Wasserentzug bei Ausleitungskraftwerken und der Schwallbetrieb bei Speicheranlagen sowie die Gefährdung von Fischen durch Wasserturbinen. Um weitergehende Eingriffe in Flussökosysteme zu vermeiden, wird das Potenzial der Wasserkraftnutzung derzeit hauptsächlich in der Modernisierung und Effizienzsteigerung von bestehenden Anlagen gesehen (Quaschnig 2011: Regenerative Energiesysteme; AEE 2010: Erneuerbare Energien 2020. Potenzialatlas Deutschland).

Bedeutung der Wasserkraft

Weltweit stellt die Wasserkraft zurzeit nach der Biomasse den wichtigsten erneuerbaren Energieträger dar und hat einen Anteil von etwa 17 % an der globalen Stromerzeugung (Stand 2015; BMWi 2016: Erneuerbare Energien in Zahlen). In Deutschland gibt es rund 7.600 Wasserkraftwerke, davon etwa 7.200 Anlagen, meist ehemalige Mühlenbetriebe, mit einer Leistung von bis zu 1 MW (Stand 2011; UBA 2015: Wasserkraft). Zusammen liegt ihr Anteil am Bruttostromverbrauch in Deutschland bei etwa 3,2 % (Stand 2015; BMWi 2016: Erneuerbare Energien in Zahlen).

Publikationen

 



Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /var/www/web99/htdocs/Joomla_neu/plugins/system/cookiehint/cookiehint.php on line 171
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok