Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Die Speicherung von Strom macht Erneuerbare Energien, insbesondere die witterungsabhängigen und deshalb fluktuierend anfallenden, besser verfügbar. Diese Fluktuation kann ausgeglichen werden, indem überschüssiger Strom in Speichern zwischengelagert und bei Bedarf wieder abgerufen wird. Dabei existieren verschiedenste Anwendungsgebiete:

 

 

Anwendungsmöglichkeiten: 

 

  • Batteriespeicher in lokalen Wohneinheiten

Diese finden zunehmend Verwendung zur Erhöhung des Eigenverbrauchs bzw. der Eigenverbrauchsquote bei einer vorhandenen PV-Anlage. Für PV-Anlagen, welche ab 2010 in Betrieb gegangen sind, ist es aufgrund stetig steigender Strompreise und sinkender Einspeisevergütung meist lukrativer den erzeugten Strom selbst zu verbrauchen, als ihn ins Netz einzuspeisen. Zusätzlich wurde in der EEG-Novelle 2012 beschlossen, dass bei PV-Anlagen an Wohngebäuden (Inbetriebnahme nach 31.03.2012) ab der Größe von 10 kW mindestens 10 % des im Jahresdurchschnitt erzeugten Stroms selbst verbraucht werden müssen. Um den selbsterzeugten Solarstrom jedoch auch nutzen zu können, wenn die Sonne gerade nicht scheint, z. B. abends, kann dieser in einem Akkumulator zwischengespeichert werden.

 

  • Batteriespeicher auf regionaler/ kommunaler Ebene im Niederspannungsnetz

Hier dienen größere Stromspeicher zur Zwischenspeicherung von Energie, um die Lastkurven der Verbraucher zu glätten, aber auch um Überschussstrom von mehreren Erzeugern zwischenspeichern zu können und damit die Erzeugerspitzen nicht weiter in das Mittelspannungsnetz transformieren zu müssen. Bei vermehrter Einspeisung von Erzeugerspitzen (z. B. von PV-Anlagen zur Mittagszeit) kommt es zu einer Überlastung des Stromnetzes. Die Netzstabilität muss aber weiterhin gewährleistet sein. Diese Aufgabe können z. B. Akkumulatoren übernehmen.

 

  • Batteriespeicher in Inselanlagen

Inselanlagen sind dort sinnvoll und nötig, wo kein Anschluss an das öffentliche Stromnetz besteht und die Einrichtung eines Anschlusses wirtschaftlich nicht tragbar ist. Hier kann der erzeugte Strom von PV-Anlagen und Windgeneratoren zwischengespeichert werden, damit die Elektrizität auch zur Verfügung steht, wenn keine Sonne scheint oder kein Wind weht. Der Anspruch bei Inselanlagen liegt in der 100 %-igen Eigenversorgung mit Strom. Diese Notwendigkeit ist insbesondere bei der Dimensionierung des Speichersystems zu berücksichtigen.

 

  • Batteriespeicher zum Einsatz bei Elektromobilität

Ein weiteres Einsatzgebiet von Batteriespeichern liegt in der Elektromobilität. Zum einen existieren schon sehr hohe Erfahrungswerte des Einsatzes von Blei-Akkus als Starterbatterien in benzinbetriebenen Autos. Für Elektroautos hingegen werden Lithium-Ionen-Akkus verwendet, da diese nicht so schwer wie Blei-Akkus sind und zudem eine längere Lebensdauer und eine höhere Leistungsdichte aufweisen.

 

 

 

 

 

 

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok