Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Der Arbeitszeitbedarf und der Wartungsaufwand von Photovoltaikanlagen sind sehr gering. Dennoch können Störungen Ertragseinbußen hervorrufen, weswegen eine regelmäßige Kontrolle (einmal täglich) der Anlage unabdingbar ist. Anzeige- und Kontrollgeräte überprüfen die Leistungsfähigkeit der Anlage und zeigen Störungen an. Datalogger erleichtern diese Leistungsprotokollierung. Sie zeichnen relevante Werte auf und visualisieren die Daten, wodurch PV-Systemfehler schnell erkannt werden können. Zur Anlagenüberwachung sind außerdem Servicedienstleister vorhanden, welche entsprechende Wartungsverträge anbieten. Häufige angebotene Dienstleistungen: Fernüberwachung, Sichtkontrolle, Wartungsarbeiten, Störungsbeseitigung, Reparaturen, Notdienst.

Zu den Wartungsarbeiten gehört auch unter Umständen die Reinigung der Anlage. Im Umfeld von Staub- und Schmutzemittenten (Verkehrswegen, landwirtschaftlichen Betriebe) ist die Verschmutzung hoch. Bei Fremdvergabe können die Kosten bei 1,20 – 3,00 €/m² liegen. Schmutzablagerungen können den Stromertrag bis zu 10 % pro Jahr reduzieren. Die Reinigung sollte mit einer verdünnten Spülmittellösung und entminieralisiertem Wasser/Regenwasser erfolgen, um Kalkablagerungen zu vermeiden (am Ende des Winters). Zum Einsatz kommen dabei Dachwaschlanzen und Rollbürsten, die an Teleskopstangen befestigt sind.