Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


In fast allen Branchen kommen sogenannte „Querschnittstechnologien“ zum Einsatz. Beleuchtung, Druckluft, Wärme- und Kälteanlagen sowie Pumpen und Lüftung können ein erster Ansatzpunkt für Energiespar- und Energieeffizienzmaßnahmen sein, da es in diesen Bereichen bereits sehr viel Erfahrung und effiziente Technik gibt.
Querschnittstechnologien

Wegen des rasanten technologischen Fortschritts in der Beleuchtungstechnik lassen sich durch die Umrüstung der Beleuchtung auf LED-Technik bis zu 70 % Energie einsparen. Die Integration von Helligkeits- und Bewegungssensoren sowie Zeitschaltuhren auf der Basis eines Beleuchtungskonzeptes vereinfacht die Bedienung und trägt zu weiteren Einsparungen bei. Zudem bietet der Austausch die Möglichkeit, die Ausleuchtung der Arbeitsplätze zu optimieren.

In vielen Unternehmen wird Druckluft für pneumatische Antriebe, als Transportmedium oder zur Reinigung von Teilen eingesetzt. Die zugehörigen Energiekosten können bei einem effizienten Einsatz von Druckluft häufig um bis zu 50 % gesenkt werden. Oft treten unbemerkt Leckagen auf oder das Druckniveau passt nicht zur Anwendung. Es empfiehlt sich, alle Verbraucher, die Druckluft nutzen, zu identifizieren und das Druckniveau sowie die benötigte Luftmenge auf die Verbraucher abzustimmen. Abhilfe bei Leckagen schafft z. B. die Sensibilisierung von Mitarbeitern oder ein Leckage-Prüfprogramm, das die undichten Stellen aufdeckt, sodass diese schnell behoben werden können. Außerdem kann die Abwärme, die bei der Drucklufterzeugung entsteht, durch Wärmerückgewinnung genutzt werden.

Querschnittstechnologie WärmeanlagenBei der Bereitstellung von Wärme kann durch-schnittlich bis zu 30 % Energie eingespart werden. Sowohl bei der Wärmeerzeugung in branchen-spezifischen Brennöfen und Trocknungsanlagen oder der Dampf- und Heißwassererzeugung als auch bei der branchenübergreifenden Raumwärmebereit-stellung kann der Energiebedarf reduziert werden, indem effizientere Erzeugungsanlagen eingesetzt und die Wärmeverluste durch Wärmedämmung reduziert werden. Auch durch die Nutzung der Abwärme mittels Wärmerückgewinnung oder den Einsatz von Kraft-Wärme-(Kälte-)Kopplung lassen sich Einsparungen erzielen. Systemkomponenten wie Rohrleitungen, Kessel, Wärmespeicher und Steuerung sollten optimiert und an den tatsächlichen Bedarf angepasst werden. Zur Reduzierung der Spitzenlast kann auf Wärmespeicher zurückgegriffen werden.

Querschnittstechnologie KälteanlagenKältetechnik ist ein fester Bestandteil moderner Produktions- und Logistikketten. Bei der zentralen sowie dezentralen Kältebereitstellung lassen sich bis zu 30 % Energie einsparen. Die Minimierung des Kältebedarfs durch Optimierung der Steuerungs- und Regelungskomponenten sowie der Anlagenteile trägt wesentlich zum Energiesparen bei. In bestehenden Anlagen kann außerdem durch das Entfernen von Luft und Inertgasen aus dem Kältemittelkreis die Verflüssigungstemperatur gesenkt und damit die Energieeffizienz gesteigert werden.

Querschnittstechnologie PumpenDer Energiebedarf von Umwälz- und Förderpumpen orientiert sich an der zu bewältigenden Fördermenge. Durch optimal dimensionierte und effiziente Pumpen (Energieeffizienzklasse A oder Energieeffizienzindex EEI gemäß Ökodesignrichtlinie ≤ 0,27) lassen sich bis zu 30 % Effizienzsteigerung erreichen. Überdimensionierte und ungeregelte Pumpen sollten durch drehzahlgeregelte ersetzt werden, die die Leistungsaufnahmen dem tatsächlichen Bedarf anpassen. Da die Energiekosten bei Pumpen 40 bis 90 % der Lebenszykluskosten ausmachen, sind Investitionen in die Effizienz von Pumpensystemen meist hochrentabel.

Moderne Lüftungstechnik sorgt für ein angenehmes Raumklima oder eine optimale Produktionsatmosphäre. Mit verschiedenen Maßnahmen können Effizienzsteigerungen bis zu 25 % erreicht werden. Optimierungspotential besteht z. B. häufig bei der Auslegung und dem Wirkungsgrad der eingesetzten Ventilatoren und Motoren, bei der Kanalquerschnittsfläche und -form sowie durch Wärmerück-gewinnung. Auch regelmäßiges Reinigen der Lüftungsanlage trägt zum Energiesparen bei, weil dadurch der Luftwiderstand verringert wird. Um eine gleichmäßige Luftqualität über den gesamten Raum zu erreichen, ist eine entsprechende Auslegung notwendig.

Moderne Lüftungstechnik sorgt für ein angenehmes Raumklima oder eine optimale Produktionsatmosphäre. Mit verschiedenen Maßnahmen können Effizienzsteigerungen bis zu 25 % erreicht werden. Optimierungspotential besteht z. B. häufig bei der Auslegung und dem Wirkungsgrad der eingesetzten Ventilatoren und Motoren, bei der Kanalquerschnittsfläche und -form sowie durch Wärmerückgewinnung. Auch regelmäßiges Reinigen der Lüftungsanlage trägt zum Energiesparen bei, weil dadurch der Luftwiderstand verringert wird. Um eine gleichmäßige Luftqualität über den gesamten Raum zu erreichen, ist eine entsprechende Auslegung notwendig. Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

Neben den hier genannten Querschnittsthemen gibt es viele weitere Bereiche in Unternehmen in denen Energie und somit Kosten eingespart werden können, wie z. B. die EDV-Technik und die Gebäudehülle oder der Fuhrpark.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.