Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Endenergie nach Sektoren klVielen Menschen ist beim alltäglichen Umgang mit Energie kaum bewusst, welchen Einfluss das eigene Verhalten auf den Energieverbrauch hat. Nicht selten wird angenommen, dass die industriebedingten Energieverbräuche alle anderen Sektoren, wie z. B. den der Privathaushalte, in den Schatten stellen. Entgegen dieser Annahme zeigt sich jedoch, dass die Energieverbräuche weitestgehend gleichmäßig auf die einzelnen Sektoren verteilt sind. So liegen die Verbrauchsanteile der Industrie, des Verkehrs sowie der privaten Haushalte jeweils bei rund 28 % des bundesweiten Endenergieverbrauchs.

 

Energieverbrauch in privaten HaushaltenIm Umkehrschluss bedeuten hohe Verbräuche, dass ein hohes Potenzial für Energieeinsparungen und Energieeffizienz existiert. Bezogen auf die privaten Haushalte befinden sich diese in den Bereichen Strom, Wärme und Mobilität. Im Durchschnitt deutscher Haushalte werden 85 % des Energieverbrauchs für Heizung und Warmwasser aufgewendet, nur 15 % der Energie für zumeist stromgebundene Technologien wie IKT (Informations- und Kommunikationstechnik), Beleuchtung, aber auch Waschen, Kochen und Kühlen. Für eine faire Kostenbetrachtung ist wichtig zu berücksichtigen, dass Strom ca. 30 ct/kWh kostet, Wärme aus der klassischen Heizungsanlage hingegen häufig etwa 13-15 ct/kWh. Beide Bereiche spielen daher für die Energiekosten eine gleichberechtigte Rolle. Hinzu kommen noch die sehr individuellen Mobilitätskosten.

Von Vorteil ist, dass sich eine Vielzahl an Maßnahmen durch bloße Verhaltensänderungen umsetzen lässt und das bei gleichbleibendem Komfort und ohne hohe Investitionen tätigen zu müssen. Mit welchen Maßnahmen die Energieverbräuche merklich gesenkt werden können, erfahren Sie auf den folgenden Seiten sowie im Bereich Bauen und Sanieren.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok