Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Wärmebildaufnahme von ReihenhäusernUm Energie einzusparen und Energieeffizienzmaßnahmen einzuleiten ist es wichtig, zuerst energetische Schwachstellen und Effizienzpotentiale des Gebäudes zu erkennen. Bei der Energieberatung wird zunächst die Energie-Situation erfasst, um einen Überblick über Wärmeverluste zu bekommen.  Daraus lassen sich Einsparungspotentiale sowie mögliche Sanierungsmaßnahmen ableiten.

Ein weiteres Ziel der Energieberatung ist es, ein Bewusstsein für energiesparendes Verhalten zu schaffen und fundiertes Fachwissen zu vermitteln. Endergebnis einer Energieberatung ist es, gemeinsam mit dem Kunden Lösungen zu entwickeln, die dabei helfen Strom, Wärme und Geld zu sparen.

Einsparungen durch energieeffiziente Technologien und bewussten Energieverbrauch sind wesentlicher Bestandteil der Energiewende. Energieberatungen werden von verschiedenen Institutionen gezielt angeboten und gefördert. Neben Energieberatungen durch kommunale Einrichtungen, kommerziell tätige Ingenieurbüros oder Fachbetriebe der Energie-, Heizungs- und Baubranche bieten insbesondere folgende Institutionen und Plattformen geförderte Vor-Ort-Energieberatungen für Mieter oder Objekteigentümer an:

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie die Energieberatung in Wohngebäuden durch zertifizierte Energieberater. Ziel ist es, den energetischen Zustand des Gebäudes zu erfassen, und in weiterer Folge ein Sanierungskonzept zu erstellen. Das Sanierungskonzept soll Maßnahmen aufzeigen, wie und in welchen sinnvollen Schritten ein KfW-Effizienzhaus-Standard (Link) erreicht werden kann. Die Beratung umfasst folgende Themen:

  • baulicher Wärmeschutz
  • Wärmeerzeugung und -verteilung zu Heizzwecken und Warmwasseraufbereitung
  • Nutzung erneuerbarer Energien      

Die geförderte Vor-Ort-Energieberatung kann für Gebäude beantragt werden, für die bis zum 01.02.2002 ein Bauantrag gestellt wurde und die zumindest zu 50 % zum Wohnen genutzt werden. Der Zuschuss für eine Beratung beträgt bis zu 800 € für Ein- und Zweifamilienhäuser und 1.100 € für Mehrfamilienhäuser. Die Beantragung der Förderung erfolgt über den Energieberater, wobei die Förderung insgesamt auf 60 % der Beratungskosten limitiert ist.

Kontaktdaten von anerkannten Energieberatern in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Nähere Informationen zur Energiesparberatung des BAFA finden Sie hier.

Unabhängige Energieberatung bieten die Verbraucherzentralen der Bundesländer gemeinsam mit dem Deutschen Hausfrauenbund und dem VerbraucherService Bayern an. Das Angebot richtet sich sowohl an Mieter als auch an Wohnungs- und Hauseigentümer sowie Personen, die ein Gebäude errichten möchten. Im Zuge der Beratungen werden der Einsatz Erneuerbarer Energien, baulicher Wärmeschutz und effiziente Haustechnik genauso behandelt wie Fragen zum Stromverbrauch, Strombezug oder Fördermöglichkeiten.

Eine Übersicht der Beratungsangebote finden Sie hier.

Nähere Informationen zum Beratungsangebot der Verbraucherzentralen erhalten Sie hier oder unter Tel.: 0800 809 802 400.

Insbesondere finanzschwache Haushalte haben mit hohen Energieverbräuchen und steigenden Energiekosten zu kämpfen. Jedoch nutzen gerade jene Haushalte, die über ein geringes Einkommen verfügen, die klassischen Energieberatungsangebote nur in beschränktem Maße. Um dem entgegenzuwirken bietet der Deutsche Caritasverband in Kooperation mit dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands e.V. (eaD e.V.) und mit Unterstützung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sogenannte Stromspar-Checks an. Diese können von Beziehern des Arbeitslosengeldes II, der Sozialhilfe oder Wohngeldes in Anspruch genommen werden.

Eigens geschulte Stromsparhelfer – durch die regionalen Energieagenturen ausgebildete Langzeitarbeitslose – erheben bei einem ersten Vor-Ort-Besuch die Energieverbrauchssituation, um Einspartipps geben zu können und in weiterer Folge einen individuellen Stromspar-Fahrplan zu erstellen. Dieser wird den Klienten bei einem zweiten Besuch gemeinsam mit einem kostenlosen Stromsparpaket übergeben. Das Paket beinhaltet Soforthilfen, wie zum Beispiel Energiesparlampen, schaltbare Steckerleisten, Zeitschaltuhren, Strahlregler oder wassersparende Duschköpfe im Wert von durchschnittlich 70 €. Sollte der Bedarf nach einer weiterführenden Energieberatung bestehen, erhalten die Klienten einen Beratungsgutschein für die Verbraucherzentralen (siehe oben) im Wert von 5 €.

Nähere Informationen zum Stromspar-Check und Kontaktadressen sind hier abrufbar.

Im Rahmen der Informationsinitiative "Haus sanieren – profitieren!" gibt die DBU Gutscheine für einen kostenlosen Energie-Check für Ein- und Zweifamilienhäuser heraus.
Der Gutschein informiert über den Ablauf des Energie-Checks und nennt die Vorteile einer energetischen Sanierung.

Auf der Website der Kampagne „Haus sanieren – profitieren!“ kann ein eigens geschulter Handwerker, Energieberater, Architekt oder Bauingenieur in der Nähe des eigenen Wohnhauses ausfindig gemacht werden, der den Energie-Check nach Terminvereinbarung kostenlos durchführt und eine erste Aussage zum Zustand der Immobilie trifft. Dazu sind lediglich die Jahresabrechnungen der letzten drei Jahre, das Schornsteinfegerprotokoll und die Bauunterlagen notwendig. Anschließend bespricht der Eigentümer die weiteren Maßnahmen mit dem Energie-Checker, der auch erste Tipps zum Energiesparen gibt und über mögliche Förderungen informiert.

Nähere Informationen zum Energie-Check sind hier abrufbar.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok