Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Schmuckbild Geld Ausschnitt 2Straubing, 5. März 2018 * Energiesparen kann so einfach sein: Schon wenige Maßnahmen tragen dazu bei, im Alltag den Energieverbrauch zu senken, dabei den Geldbeutel zu schonen und obendrein etwas zum Klimaschutz beizutragen. Zum internationalen Tag des Energiesparens am 5. März gibt es von C.A.R.M.E.N. e.V. die fünf beliebtesten Tipps, wie mit wenig Aufwand Energie und Kosten gespart werden können, ohne auf Komfort verzichten zu müssen.

1. Energiesparen im Bad: Auf eine heiße Dusche müssen selbst Energiesparer nicht verzichten. Mit einem Sparduschkopf reduziert ein Drei-Personen-Haushalt seinen Wasserverbrauch jährlich um bis zu 25.000 Liter und damit um rund 180 Euro.

2. Energiesparen beim Heizen: Ob es im Wohnzimmer 20 °C oder 21 °C warm ist, werden Sie zunächst kaum spüren – in Ihrer Heizkostenabrechnung wird dieser Unterschied jedoch sehr deutlich. Wenn Sie die Temperatur in Ihrer Wohnung nur um 1 °C absenken, können Sie Ihre Heizkosten um rund sechs Prozent reduzieren.

3. Energiesparen in Büro, Kinderzimmer oder Wohnzimmer: Läuft Ihr PC über Nacht im Standby-Betrieb? Finden Sie an der Kaffeemaschine keinen richtigen Ausschalter? Dann verbrauchen diese Geräte rund um die Uhr Strom. Das Umweltbundesamt beziffert die unnötigen Kosten durch Standby-Verbrauch deutschlandweit auf vier Milliarden Euro pro Jahr. Deshalb: Schalten Sie mittels einer Steckdosenleiste mit Netzschalter alle Verbraucher komplett aus, wenn diese längere Zeit nicht genutzt werden.

4. Energiesparen in der Küche: Wussten Sie, dass Kühlschrank & Co. für bis zu 50 Prozent des Stromverbrauchs eines Haushaltes verantwortlich sind? Der Austausch gegen effiziente Geräte kann sich daher schnell amortisieren, selbst wenn das derzeitige Gerät noch intakt ist. Mit dem Haushaltsgeräte-Check des Energie-Atlas Bayern erfahren Sie, ob die Anschaffung eines Neugerätes für Sie wirtschaftlich ist.

5. Energiesparen auf dem Weg zur Arbeit: Fahren Sie mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zur Arbeit. Damit gewinnen Sie gleich dreifach: Sie tun etwas für Ihre Fitness, sind klimafreundlich unterwegs und die leidige Parkplatzsuche entfällt. Bei einem Weg von fünf Kilometern sparen Sie jährlich rund 300 Euro. Wer für den Weg zur Arbeit nicht auf das Auto verzichten kann, sollte Fahrgemeinschaften bilden.

Weitere Tipps zum Energiesparen finden Sie pdfhier.

Und da vor kurzem (21. Februar) der internationale Tag der Muttersprache war, möchten wir Sie auch auf unsere Energiespar-Flyer in pdfbayerischem, pdffränkischem und pdfschwäbischem Dialekt hinweisen! 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok