Ein wirksames Controlling ist die Lebensversicherung jeden Unternehmens. Unabhängig von Größe oder Umsatz lohnt es deshalb, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Dies wurde deutlich bei einem Vortragsabend am 12. Juni in der ITC GmbH in Deggendorf. Über 30 Gäste waren der Einladung des Netzwerks Forst und Holz Bayerischer Wald und der WWK Firmenberatung bAV Heinz Michael Vilsmeier gefolgt und ließen sich vom Referenten Professor Dr. Konrad Schindlbeck über das Thema Controlling informieren.

Trotz Fußball-Fieber waren die Reihen im ITC Deggendorf mit Vertretern verschiedenster Branchen aus nah und fern gut besetzt. Schon mit dem Einstieg in seinen Vortrag gelang es dem Referenten Professor Dr. Konrad Schindlbeck, Experte für Controlling an der Hochschule Deggendorf, den Zuhörern die Angst vor dem Thema zu nehmen. Controlling habe keinesfalls mit der Kontrolle von einzelnen Mitarbeitern zu tun, sondern mit der zahlenmäßigen Erfassung aller Vorgänge im Unternehmen. Denn: „Nur was man messen kann, kann man auch steuern!“, so Schindlbeck. Controlling ergänze somit das oft gute Bauchgefühl des Unternehmers und sei wichtig, um künftige Entwicklungen im Unternehmen zu planen und umzusetzen. Aus seiner langjährigen Praxiserfahrung konnte Schindlbeck viele Beispiele für Ansatzpunkte und Lösungen nennen.
Zudem sei Controlling ein wichtiges Instrument für die Erfassung und Bewertung von Risiken, dies werde in Zeiten von Globalisierung und ständig neuen Technologien, Mitbewerbern und Kundenbedürfnissen immer wichtiger. „Um diese Risiken zu erkennen und mindern zu können, braucht man die konkreten Zahlen aus dem Controlling“, machte Schindlbeck klar.
Langfristiges Ziel des Controllings sei somit der Erhalt der Unternehmensexistenz, und ein fehlendes Controlling der häufigste Grund für einen Konkurs. Das Thema gehe somit jeden Betriebsinhaber an und es sei nie zu spät, sich damit auseinanderzusetzen. „Je nach Unternehmensgröße und –komplexität gibt es verschiedene Methoden an, die auch nicht teuer sein müssen. Auch ein gebräuchliches Tabellen-Kalkulationsprogramm ist für einen Einstieg ins Controlling durchaus geeignet.“, machte Schindbeck den Teilnehmern Mut.
Die Zuhörer zeigten sich begeistert von den kurzweiligen und praxisnahen Ausführungen des Referenten. Im Anschluss an den Vortrag und bei einer gemeinsamen Brotzeit konnten auch individuelle Fragen der Teilnehmer geklärt sowie interessante Kontakte geknüpft werden.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok