Viele Produkte, von Gartenmöbeln, über Verpackungen bis hin zu Druckerpapier, sind mit einem FSC oder PEFC-Siegel gekennzeichnet. Was bedeuten diese Siegel und für was sind sie notwendig? Interview mit Hans Baur, Geschäftsführer des Bayerischen Waldbesitzerverbandes. (www.bayer-waldbesitzerverband.de). Der Verband vertritt die Interessen der rund 700.000 Waldbesitzer Bayerns und tritt seit Jahren für die Belange der nachhaltigen Forstwirtschaft in Bayern ein.

PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) und FSC (Forest Stewardship Council) sind Institutionen zur Sicherstellung und Vermarktung nachhaltiger Waldwirtschaft durch ein Zertifizierungsystem.  Beide Kennzeichen auf Holz und Holzprodukten garantieren eine Herkunft aus nachhaltiger und verantwortungsbewusster Waldbewirtschaftung. So spricht sich die Bundesregierung in ihrer Beschaffungsrichtlinie für PEFC aus, weil damit ein vertrauenswürdiger Nachweis über die Herkunft aus legal und nachhaltig bewirtschafteten Wäldern erbracht wird. 

  • Wenn man sich als Verbraucher für Produkte mit dem FSC oder PEFC-Siegel entscheidet, kann man sicher sein, mit dieser Entscheidung etwas Gutes für die Umwelt zu tun?

Immer mehr Verbraucher achten beim Einkauf darauf, dass die Produkte umweltfreundlich und sozial verträglich produziert werden. Mit dem PEFC Zertifikat wird eine naturgemäße Waldbewirtschaftung sichergestellt. Wälder müssen, auch im Hinblick auf eine außerhalb Europas wachsende Waldvernichtung, für die nachfolgenden Generationen als Lebensgrundlage bewahrt werden. Das geht nur mit einer wirtschaftlichen und gleichzeitig umweltschonenden und sozial verträglichen Waldbewirtschaftung, wie sie in den PEFC-Kriterien verankert ist. In PEFC-zertifizierten Holz- und Holzprodukten ist der zertifizierte Anteil grundsätzlich höher als in FSC-zertifizierten.

  • Wie werden die Wälder bewirtschaftet, aus denen das zertifizierte Holz stammt?

Erklärtes Ziel von PEFC ist die Pflege und Nutzung der Wälder in einer Weise und in einem Ausmaß, dass ihre biologische Vielfalt, ihre Produktivität, ihre Regenerationsfähigkeit und ihre Gesundheit erhalten bleiben. Die nachhaltige Bewirtschaftung wird anhand definierter Kriterien und Indikatoren durch kompetente und unabhängige Organisationen kontrolliert. Überprüft werden beispielsweise die Baumartenzusammensetzung, die Naturnähe, der Totholzanteil und Aspekte des Waldes als Arbeitsplatz wie zum Beispiel die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften.

  • Kann Holz aus aller Welt ein FSC- oder PEFC-Siegel bekommen? Welche Rolle spielt die Regionalität?

Holz kann, vorausgesetzt es erfüllt die jeweiligen nationalen Standards, weltweit ein Zertifikat beider Institutionen erhalten. In Bayern sind rund drei Viertel der Wälder nach PEFC-Kriterien zertifiziert. Somit steht die Zertifizierung gemäß PEFC-Standards auch für ein „Holz der kurzen Wege“. In Deutschland ist lediglich ein kleiner Teil der Waldflächen FSC-zertifiziert. Berücksichtigt man den „ökologischen Fußabdruck“ ist regionales Holz importiertem Holz, welches oftmals aus nicht legalen Quellen stammt, vorzuziehen.

  • Warum gibt es zwei parallele Zertifizierungssysteme? Was ist der Unterschied zwischen FSC und PEFC und wer steckt dahinter?

Beide Zertifizierungsorganisationen gehen auf die Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung 1992 zurück. PEFC ist national und international das Waldzertifizie
gung mit Holz und Papier aus zertifizierten Wäldern sichergestellt werden kann. Durch die regionale Zertifizierung ist PEFC ideal an die Strukturen der mitteleuropäischen Forstwirtschaft angepasst, die durch kleinstrukturierte Familienforstbetriebe geprägt ist. Alle nationalen Interessengruppen müssen bei der partizipativen Standardsetzung mit eingebunden werden. Um Unabhängigkeit zu gewährleisten werden die Zertifizierer gemäß international gültigen ISO-Vorschriften nicht durch PEFC akkreditiert. In FSC-zertifizierten Wäldern ist eine Akkreditierung durch FSC International erforderlich. Die Organisation des FSC besteht aus drei Kammern: Wirtschaft, Soziales und Umwelt. Es wird in seinen Strukturen und Anforderungen als Instrument für Interessen der Umweltverbände angesehen.

  • Wo gibt es weitere Informationen zu Zertifizierungssytemen und zur umweltfreundlichen Verwendung von Holzprodukten?

Weitere Informationen erhalten Sie bei der jeweiligen Geschäftsstelle von PEFC Deutschland in Stuttgart (www.pefc.de) oder FSC Deutschland in Freiburg (www.fsc-deutschland.de) oder aber beim Bayerischen Waldbesitzerverband, den Bayerischen Staatsforsten und am Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.