Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Brasilien ist mit etwa 20 Mio. Jahrestonnen nach den USA der größte Produzent von Bioethanol. Rohstoff dafür ist das Zuckerrohr.

Bereits 1970 wurde mit dem Programm im Rahmen von ProAlcool die Nutzung von Ethanol-Treibstoff propagiert und alkoholbetriebene Fahrzeug eingeführt.

In den letzten 10 Jahren erfolgte nach einer Krise der weitere Marktaufbau. Hilfreich hierfür war die Einführung der Flexi-Fuel-Fahrzeugtechnik. VW ist in Brasilien der führende Anbieter dieser Autos.

Zuckerrohr ermöglicht auch aufgrund der günstigen klimatischen Verhältnisse vor Ort einen weitaus höheren Ethanol-Ertrag von etwa 6.000 l/ha als z. B. Getreide. Zusätzlich lassen sich die Reststoffe als Energieträger für die Treibstoffherstellung nutzen.

Quelle: DBFZ, Bericht Nr. 11, Monitoring Biokraftstoffsektor, 2012

Aus stärke- und zuckerhaltigen Rohstoffen wie Zuckerrübe, Kartoffel und Weizen lässt sich über die alkoholische Gärung und anschließende Destillation Bio-Ethanol erzeugen. Was in Brasilien, den USA und Schweden bereits Stand der Technik ist, stellt sich zunehmend auch für Autofahrer in Deutschland als Alternative heraus. Größter Hersteller von Kraftstoff-Ethanol ist Cropenergies AG, die in Zeitz eine Produktionsanlage mit einer jährlichen Kapazität von 700.000 m³ Ethanol.

www.cropenergies.com

Einen anderen Weg hinsichtlich der Rohstoffversorgung verfolgt CLARIANT.  Der Konzern hat in Straubing eine Bio-Ethanol Demonstrationsanlage der sogenannten 2. Generation errichtet. Diese Anlage verarbeitet Stroh, ein zellulosehaltiger Rohstoff, der beim Anbau von Getreide anfällt.

http://www.clariant.com/en/Business-Units/New-Businesses/Biotech-and-Biobased-Chemicals

Ihr direkter Kontakt:



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok