Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Seit dem Jahr 2004 wird die Beimischung von Biodiesel zu fossilem Diesel in Deutschland praktiziert.

Bei der Betrachtung der Kraftstoffeigenschaften hat die Beimischung folgende Vorzüge:
-       Reduzierung der Rußemissionen,
-       Erhöhung der Schmierfähigkeit, vor allem bei schwefelfreien Dieselkraftstoffen.

Es gibt aber auch Nachteile:
-       Im Kraftstoffsystem verbaute Elastomerteile, die aus bestimmten Werkstoffen hergestellt sein müssen,
-       Biodiesel kann das Motoröl verdünnen. Dieser Effekt tritt bei Fahrzeugen mit Partikelfiltersystemen auf, die eine Regeneration über Späteinspritzung des Kraftstoffes einleiten und bei hohem Leerlauf- oder Kaltstartanteil.

Im Jahr 2009 ist die neue „B7-Kraftstoff-Norm“ (DIN 51628) in Kraft getreten, nach der dem Dieselkraftstoff bis zu 7% Biodiesel beigemischt werden. B7 ist seither der Standard-Dieselkraftstoff in Deutschland.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.