Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing 6.11.2020 Beim diesjährigen Fachseminar der UFOP zur Nachhaltigkeit von Biokraftstoffen wurden insbesondere die unterschiedlichen Ansichten der Landwirtschaft, der Biokraftstoffindustrie und des Bundesumweltministeriums zur Dekarbonisierungsstrategie für Kraftstoffe deutlich.

Während sich die Landwirtschaft im Rahmen der europäischen Strategie für Erneuerbare Energien (RED II) eine stärkere Gewichtung der Koppelprodukte bei der Produktion von Biokraftstoffen wünscht, empfiehlt das Bundesumweltministerium in der Novellierung des Bundesimmissionschutzgesetzes eine Reduzierung der Treibhausgasquote für Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse und eine Anrechnung der E-Mobilität auf die Treibhausgasquote.

Das Seminar zeigte auf, dass sich der Handel von Treibhausgasquoten für Kraftstoffe und Biokraftstoffe nicht nur in Deutschland etabliert hat und weiterverfolgt werden sollte. Die Fehlentwicklungen, die etwa durch die Nutzung von Palmöl entstanden sind, wurden  erkannt und durch Zertifizierung und durch den Quotenhandel abgestellt. Nun gilt es, dieses Instrument zur Reduzierung der Emissionen durch Erneuerbare Energien im Verkehrsbereich weiterzuentwickeln und die Erneuerbaren Energieträger nicht gegeneinander auszuspielen.

www.topagrar.com/THG


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.