Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 6. Februar 2019 Die Landwirtschaft liefert einen Großteile der Rohstoffe zur Herstellung heimischer Biokraftstoffe, ohne jedoch selbst wesentlich Biokraftstoffe anstatt Diesel einzusetzen. Im Wesentlichen ist daran die unbefriedigenden wirtschaftliche Situation schuld. Zusätzlich erschweren die Regelungen bei der Rückvergütung der Kraftstoffsteuer und unklare Rahmenbedingungen nach 2020 den Einsatz. Verbände der Landwirtschaft und der Biokraftstoffe haben nun ein gemeinsames Positionspapier aufgelegt und Forderungen formuliert, die zu einer Verbesserung führen können. Die Land- und Forstwirtschaft benötigen jährlich in Deutschland etwa 1,7 Mio. Tonnen Dieselkraftstoff, daraus resultieren etwa 7 Mio. Tonnen Kohlendioxid.

Positionspapier-LuF-Biokraftstoffe


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.