Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 24. Juli 2017* (Meldung Bayern Innovativ) In Ergänzung zum Bundesprogramm hat sich die Bayerische Staatsregierung das Ziel gesetzt, mit einem eigenen Landesförderprogramm den Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur weiter voranzutreiben.

Gefördert werden ab dem 1. September 2017:

  • Normalladepunkte bis 22 kW mit einem Anteil von 40 Prozent (max. 3.000 Euro pro Ladepunkt)
  • Der Netzanschluss pro Standort mit einem Anteil von 40 Prozent (bis höchstens 5.000 Euro für den Anschluss an das Stromnetz)

Wichtige Voraussetzungen für eine Förderung ist, dass

  • die Ladesäulen öffentlich zugänglich sind,
  • der Betrieb der Ladesäulen mit aus erneuerbaren Energien erzeugtem Strom erfolgt,
  • die Mindestbetriebsdauer auf sechs Jahre angelegt ist,
  • die Vorgaben der Ladesäulenverordnung erfüllt werden.

elektromobilitaet-bayern.de/foerderung