Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 15. Dezember 2014 * (cli) * E-Roaming ist ein Datenaustauschsystem, mit dem die Authentifizierungs- und Bezahlsysteme von Stromtankstellen miteinander vernetzt werden. Durch E-Roaming kann jeder Kunde bundesweit an jeder öffentlichen Ladesäule tanken, unabhängig vom individuellen Vertrag oder dem jeweiligen Anbieter. Dies in Zukunft zu realisieren wäre ein enormer Fortschritt, da bisher Fahrer von Elektroautos nur regional oder im Ladepunkt-Verbund des jeweiligen Stromanbieters laden können. Die dafür notwendigen Datenstandards für die praktische Innovation wurden von der Begleit- und Wirkungsforschung des Förderprogramms „Schaufenster Elektromobilität“ erarbeitet. Das Demonstrationsvorhaben des Datenaustauschsystems wurde erstmals auf der sechsten Internationalen Leitmesse für Elektro- & Hybrid-Mobilität „eCarTec“ vorgestellt. Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, sagte dazu: "Eine vernetzte, öffentlich zugängliche und von jedermann nutzbare Ladeinfrastruktur ist ein wichtiger Beitrag für den Markthochlauf der Elektromobiliät in Deutschland und zugleich ein wichtiges Signal für den Innovationsstandort Deutschland."

Ein Tankstellenbesuch im E-Roaming würde wie folgt ablaufen: Zuerst die Kundenkarte an das Lesegerät der Ladestation halten (das System gleicht nun die Daten der Karte mit dem Kundenkartenregister des Ladesäulenbetreibers ab). Wenn Sie dem Betreiber unbekannt sind, wird die Nummer an das übergeordnete E-Roaming System weitergeleitet und dieses fragt bei den beteiligten Mobilitätsanbietern an, ob diese Sie als Nutzer identifizieren können. Wenn ja, wird eine Freigabe zurückgeschickt und es kann getankt werden.

In den nächsten Monaten wollen die Projektpartner weitere Nutzungsmöglichkeiten für das Roaming entwickeln. Dadurch soll das Freischalten einer Ladestation per Smartphone-App und die Reservierung einer Ladesäule ermöglicht werden. Dadurch sollen auch Marktakteure, die bisher noch nicht Projektpartner im Schaufensterprogramm sind, in die offene Technologieplattform mit eingebunden werden. Bisher haben sich in den vier Schaufenstern Elektromobilität zehn Unternehmen und Institutionen daran beteiligt, das integrierte E-Roamingsystem zu entwickeln. 20 weitere Projektpartner haben indirekte Beiträge geleistet, wie das Know-how zu Abrechnungsprozessen, Kunden- und Kartenverwaltung oder Hardwareherstellung und - anpassung. Die Vernetzung durch die Schaufenster-Initiative deckt aktuell circa 80 Prozent der derzeit etwa 4.400 öffentlichen Ladepunkte ab.

Das Förderprogramm „Schaufenster Elektromobilität“ ist eine zentrale Maßnahme des 2011 beschlossenen Regierungsprogramms Elektromobilität. Über 500 Projektpartner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kammern, Verbänden und der öffentlichen Hand beteiligen sich in den vier Schaufenstern Baden-Württemberg, Bayern/Sachsen, Berlin/Brandenburg und Niedersachsen.  

Weitere Infos unter: http://www.bmwi-energiewende.de/EWD/Redaktion/Newsletter/2014/32/Meldung/e-roaming.html und http://schaufenster-elektromobilitaet.org/de/content/index.html


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok