Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 20. August 2014 * (cli) * Etwa ein Viertel der Treibhausgase weltweit werden durch den Sektor Mobilität und Transport verursacht. Gerade in den Wachstumsmärkten China und Indien boomt die Autobranche. Durch diese Entwicklungen werden klimafreundliche Antriebe immer wichtiger. Auch in den USA führen immer weiter steigende Benzinpreise dazu, dass immer mehr Hybrid- und Elektroautos entwickelt werden und sich auf dem Markt durchsetzen. Mit rund 40 Modellen ist die Vielfalt der Hybridfahrzeuge weitaus größer als in Europa, dennoch sind reine Elektroautos noch Nischenprodukte. Alternative Antriebe konnten 2013 über 30 Prozent zulegen. Dies ist eine positive Entwicklung im Hinblick auf das Ziel der Weltgemeinschaft: Die Temperaturzunahme durch den Treibhauseffekt soll auf maximal 2 Grad begrenzt werden, das heißt die Industrieländer müssen die Emissionen um 80% reduzieren.

Auch in der Schweiz ist die Entwicklung der alternativen Antriebe erfreulich, wie die neuesten Ergebnisse der Auto-Umweltliste zeigen. Dadurch, dass an der Erdgas-Tankstelle (CNG) im Allgemeinen ein Anteil von 20 % Biogas angeboten wird, sinkt die Belastung durch das Treibhausgas CO2 weiter ab. Da der Treibhauseffekt mit 60 % in die Bewertung eingeht, verweisen Autos mit CNG-Antrieb von den Spitzenplätzen. Die Top Ten führt nun der VW eco up!, baugleich mit dem Skoda Citigo und Seat Mii an. Der mehrmalige Hybrid-Vorjahressieger Lexus CT 200h rutscht bei den TOP-Ten über alle Klassen auf Platz 6, der langjährige Favorit Prius auf den neunten Platz der Liste. Die Dominanz der PKWs mit Erdgas- und Biogasantrieb kann dem klimaneutralen Biogasanteil im Schweizer Gastankstellennetz zugeschrieben werden. Dadurch wurde die Vielfalt an Modellen immer weiter ausgebaut und die Beachtung im Markt stieg weiter. 2013 gewinnt der Absatz deutlich an Schwung und nun ist die Schweizer Gasbranche gefordert, denn mit dem steigenden Bestand wächst auch die Nachfrage nach Biogas. Die Auto-Umweltliste berücksichtigt im Ranking Autos, die wenig Treibstoff verbrauchen, wenig Treibhausgase und krankmachende Schadstoffe ausstoßen und wenig Lärm verursachen. Da die mit dem Verbrauch direkt gekoppelten CO2-Emissionen stark gewichtet werden, sind auch Dieselautos an vorderster Stelle zu finden. Dabei wird allerdings der hohe Ausstoß an Stickoxiden nicht berücksichtigt. Kommenden Herbst setzt Europa und die Schweiz mit der Euro-6-Norm die letzte große Verschärfung der Abgasgrenzwerte in Kraft. Diese Verordnung besagt, dass Fahrzeuge mit Dieselmotor verpflichtet werden, Stickstoffemissionen zu verringern. Gegenüber der Euro-5-Norm wird diese Grenze um 50% auf 80mg/km reduziert. Die Summe der Kohlenwasserstoff- und Stickstoffemissionen wird auf 170mg/km abgesenkt. Diese Norm gilt ab 01. September 2014 für alle Typzulassungen und ab 01. Januar 2015 für Zulassung und Verkauf neuer Fahrzeuge. Insgesamt wurden die letzten Monate verschiedene innovative Modelle vorgestellt und die Verkaufszahlen wurden mehr als verdoppelt. In Deutschland ist der Anteil an Biomethan betriebenen Fahrzeugen vergleichsweise noch sehr gering. Gerade veröffentlichte der Verkehrsclub Deutschland (VCD) die neue Auto-Umweltliste. An erster Stelle ist der Lexus CT 200h Hybrid. Generell liegen in Deutschland eher Autos mit Erdgas- oder Hybrid-Antrieb vorn. Dominat im Sektor umweltfreundlicher Autos ist weiterhin der Toyota-Konzern. Doch auch Volkswagen steigert seine Präsenz. Der Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) hob die Aussage hervor, dass der Kohlendioxid und Schadstoff-Ausstoß sinke. Des Weiteren hätten die deutschen Hersteller angekündigt, zukünftig Hybrid-Antriebe auf alle Modellgruppen auszuweiten.

Weiter Informationen dazu erhalten Sie unter http://www.autoumweltliste.ch/fileadmin/redaktion/Downloads/AUL14/Auto-Umweltliste_2014.pdf,
http://www.klimaaktiv.at/erneuerbare/biogas/Biomethanfahrzeuge.html und http://www.vcd.org/auto-umweltliste-2014.html

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok