Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 28. Februar 2019 * Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) lobte kürzlich den 5. Bundeswettbewerb „Bioenergie-Kommunen“ aus. Dabei sollen gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) und dem Verband kommunaler Unternehmen (VKU) Dörfer und Städte ausgezeichnet werden, welche den Energiebedarf maßgeblich durch Nutzung von nachhaltig verfügbaren nachwachsenden Rohstoffen und biogenen Reststoffen und anderen erneuerbaren Energien decken und sich damit vorbildlich für Energiewende und Klimaschutz engagieren. 

Dieser Wettbewerb richtet sich an Kommunen in Deutschland, die einen Großteil ihres Strom- und Wärmebedarfs aus regional erzeugter Biomasse decken. Drei besonders erfolgreiche Bioenergie-Kommunen werden am Ende ausgezeichnet. Diese sollen ein gutes Vorbild für die nachhaltige Entwicklung ländlicher Regionen und für Stadt-Land-Partnerschaften zur Bereitstellung und Nutzung von Biomasse bzw. Bioenergie für eine klimafreundliche, erneuerbare Energieversorgung. 

Im Bundeswettbewerb „Bioenergie-Kommunen“ werden Bioenergiedörfer bzw. -Städte gesucht, welche Wärme, Strom und ggf. auch Kraftstoffe aus Biomasse erfolgreich erzeugen und nutzen. Ebenso wichtig ist auch die Akzeptanz und Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, welche ihre eigene Energieversorgung auf Bioenergie und andere erneuerbare Energien umgestellt haben bzw. in naher Zukunft werden. 

Vorbildliche Bioenergie-Kommunen zeichnen sich durch eine nachhaltige, regionale Rohstoffbereitstellung, Innovationen und intelligente Kombination von Bioenergie mit anderen erneuerbaren Energien sowie bürgerlichem Engagement aus. Ganz besonders sollen dabei die verbundene positive Entwicklung und Wertschöpfung in ländlichen Regionen, die vorteilhaften Stadt-Land-Partnerschaften und Bioenergie-Kommunen als attraktive Lebens- und Arbeitsorte herausgestellt werden. 

Ausgeschrieben werden dafür vom BMEL drei mit jeweils 10.000 Euro dotierte Preise. Diese Preisgelder sollen für die Weiterentwicklung der Bioenergie-Kommunen zum Einsatz kommen. Eine unabhängige Jury wird dabei anhand der nachfolgenden Kriterien die eingereichten Bewerbungen auswerten: 

Bewertet werden:

  • der Versorgungsgrad mit Bioenergie,
  • die Effizienz, Nachhaltigkeit und Innovation der Biomassenutzung sowie Konzepte und Maßnahmen zur intelligenten Nutzung von Biomasse/Bioenergie in Systemen mit weiteren erneuerbaren Energien,
  • die regionale Wertschöpfung durch Bioenergie,
  • kommunale Beschlussfassungen, Netzwerke und Beteiligung der Bevölkerung,
  • Bioenergie in Marketing und Öffentlichkeitsarbeit der Kommune sowie
  • die geplante Verwendung des Preisgeldes.

Die Umsetzung des Wettbewerbs erfolgt durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR). Die Bewerbungsunterlagen stehen auf der Internetseite unter www.bioenergie-kommunen.de zur Verfügung. Bewerbungen sind online, ergänzende Unterlagen schriftlich über den Bürgermeister der Bioenergie-Kommune einzureichen. Bewerbungsschluss ist der 15. August 2019.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok