Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 8. Dezember 2016 * Im Rahmen des Förderprogramms „Energetische Biomassenutzung“ wurden seit 2009 bereits 115 Projekte vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Mit dem 27. September 2017 und dem 27. September 2018 wurden nun zwei weitere Einreichungsfristen für Projektideen bekanntgegeben. Das Ministerium bedient damit den Forschungs- und Entwicklungsbedarf für intelligente, effiziente und umweltverträgliche Bioenergiekonzepte.

 

Um die Energiewende voranzutreiben müssen sektorenübergreifende Lösungen im Bereich der Erneuerbaren Energien gefunden werden. Die Bioenergie kann hier von der flexiblen und nachhaltigen Rohstoffbereitstellung über intelligent verknüpfte Technologien und Systemkomponenten bis hin zur energieeffizienten Endnutzung einiges leisten. Ziel des Programms zur „Förderung von Forschung und Entwicklung zur kosten- und energieeffizienten Nutzung von Biomasse im Strom- und Wärmemarkt“ ist es, die notwendige anwendungsnahe Weiterentwicklung in diesem Themenbereich zu beschleunigen. Ein wichtiger Bereich ist daher die Förderung von Pilot- und Demonstrationsvorhaben unter Beteiligung von kleinen und mittelständischen Unternehmen, um die hohen Risiken bei der Realisierung in der Praxis abzumildern.

Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Förderung von zukunftsweisenden, effizienten und kostengünstigen Technologienkonzepten mit Demonstrations- und Pilotcharakter für die Strom-, Wärme- und gekoppelte Strom- und Wärmeerzeugung. Beispiele hierfür sind umfassend steuerbare systemflexible Anlagenkonzepte in allen Bioenergiepfaden (Vergärung, Vergasung, Biomassefeuerung), das Repowering und die Emissionsminderung von Bioenergieanlagen, sowie die Erzeugung, Speicherung und wärmegeführte KWK.

Die Inhalte der Förderbekanntmachung vom 9. Juli 2015 bleiben somit vollständig gültig und werden lediglich um zwei weitere Einreichungstermine in den Jahren 2017 und 2018 ergänzt.

Ziele des Förderprogramms „Energetische Biomassenutzung“ sind:

  • Effiziente Wärmenutzung bei hohen Verstromungswirkungsgraden

  • Kostengünstige Emissionsminderung

  • Erhöhung der Substratflexibilität und nachhaltige Rohstoffe

  • Hohe Energieeffizienz & Gesamtwirkungsgrade

  • Nachhaltige & flexible Energiebereitstellung

  • Effiziente Kombination mit anderen erneuerbaren Energien

  • Intelligente Systemintegration und Sektorkopplung: Integration von Bioenergieanlagen in bestehende und zukünftige Infrastrukturen zur Stabilisierung der Netze und Versorgungssicherheit

 

Gesucht werden innovative und wettbewerbsfähige Projektideen zu den Themenschwerpunkten „Wärme“, „Strom“, „Biomasserest- und Abfallstoffe“, „KWK(K)“, „Marktpotenzial“ sowie „Studien und Konzepte“.

Nähere Informationen finden Sie unter https://www.ptj.de/bioenergie