Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


30. November 2012 * (schu) *: Seit dem 30. November 2012 verfügt Straubing in der Tiefgarage des Kompetenzzentrums für Nachwachsende Rohstoffe über eine öffentliche Ladestation für Elektrofahrzeuge.

E TankeUnter tatkräftiger und auch finanzieller Mithilfe der C.A.R.M.E.N.-Mitglieder E.ON Bayern (Zapfpunkt) und der Stadt Straubing (Eigentümer der Tiefgarage) sowie dem Stromlieferanten Stadtwerke Straubing und dem Unternehmen Elektro Stierstorfer, das die Montagearbeiten durchführte, konnte die Ladestation eingerichtet werden. Initiiert wurde dieses Projekt durch den C.A.R.M.E.N. e.V., der damit im Bereich der E-Mobilität einen Beitrag zum Ausbau des Netzes an Ladestationen leistet.

Hintergrund ist, dass es bereits eine nennenswerte Anzahl Elektroautos und auch E-Scooter, Pedelecs und E-Bikes in der Region gibt, durch die eher geringe Reichweite dieser Fahrzeuge ist aber ein gut ausgebautes Netz an E-Tankstellen erforderlich.

Da die Fahrzeuge keinen Verbrennungsmotor besitzen, entfallen Schadstoff- und Lärmemissionen sowie der Ausstoß von Treibhausgasen. Alle Besucher des Kompetenzzentrums und der Stadt Straubing (z. B. Radtouristen auf dem Donau-Radweg) sowie die inzwischen recht stattliche Anzahl Mitarbeiter können die Ladestation kostenfrei nutzen und müssen lediglich die Gebühr für die Nutzung des Parkhauses entrichten.

Die nun installierte Ladesäule ist eine von insgesamt vier kostenfreien Stationen, die im Straubinger Stadtbereich bereits eingerichtet sind. Weitere sollen über das Projekt „E-Wald" folgen, das den Bayerischen Wald als E-Mobilitätsregion bekannt machen soll. Hier soll in den kommenden Jahren ein Netz von bis zu 200 Ladestationen bereitgestellt werden, deren zusätzlicher Strombedarf ausschließlich aus regenerativen Quellen stammen soll.

Informationen: C.A.R.M.E.N. e.V., Hubert Maierhofer (hm(at)carmen-ev.de)