Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Logo BioEnergie-BundesLigaBioEnergie-BundesLiga Saison 2012/2013

Straubing, 29. Mai 2013 * (schu) * Der C.A.R.M.E.N. e.V., die bayerische Koordinierungsstelle für Nachwachsende Rohstoffe, Erneuerbare Energien und Ressourcenschonung führt für die Saison 2012/2013 erneut den Wettbewerb BioEnergie-BundesLiga (BEBL) durch.

Der Wettbewerb richtet sich an Kommunen, die Biomasse als Energieträger nutzen und damit den Klimaschutz und die regionale Wertschöpfung unterstützen. Die BioEnergie-BundesLiga soll dazu dienen, die Leistung dieser Kommunen öffentlich darzustellen und damit zur Imagebildung von Bioenergie sowie zur Stärkung der Vorbildfunktion und Unterstützung des Engagements von Kommunen beizutragen. Außerdem sollen ein bundesweites Netzwerk von Bioenergie-Kommunen aufgebaut und Anreize geschaffen werden, die Nutzung von Bioenergie in den Kommunen zu mobilisieren.

Teilnahme noch bis zum 10. Juni möglich

Das Projekt wird im Rahmen des Programms zur Optimierung der energetischen Biomassenutzung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert (FKZ 03KB040B) und von C.A.R.M.E.N. durchgeführt. Aufgrund der Ausrichtung des Förderprogramms sind vor allem größere Kommunen (Städte und Gemeinden mit mehr als 2.000 Einwohnern) zu einer Beteiligung aufgerufen. Die Teilnahme ist noch bis zum 10. Juni 2013 möglich.

Die Siegerehrung der Saison 2012/2013 (Bezugszeitraum ist das Kalenderjahr 2012) findet dieses Jahr am 1. Juli 2013 beim C.A.R.M.E.N.-Symposium 2013 in Straubing statt. Die Preise sind mit 3.000 Euro für den ersten Platz, 2.000 Euro für Platz zwei und 1.000  Euro für den dritten Platz dotiert. Sieger der Saison 2011/2012 waren die Gemeinde Stephanskirchen (Bayern), die Stadt Hardegsen (Niedersachsen) und die Stadt Malchin (Mecklenburg-Vorpommern). Alle bisherigen Teilnehmer sind natürlich weiterhin teilnahmeberechtigt.

Der Wettbewerb

Die Produktion von Bioenergie kann einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz leisten. Allerdings sind beim Einsatz von Biomasse sowohl die Möglichkeiten zur stofflichen Nutzung Nachwachsender Rohstoffe als auch die Herkunft der eingesetzten Materialien zu beachten. Daher wird bei der BioEnergie-BundesLiga neben der Quantität wesentlicher Wert auf qualitative Kriterien gelegt. Positiven Einfluss auf die Platzierung haben die Nutzung von biogenen Reststoffen und eine regionale Herkunft der Biomasse. Außer diesen Faktoren für Nachhaltigkeit und Effizienz wird noch die zur Verfügung stehende Fläche einer Kommune in die Bewertung mit einbezogen.

Prinzipiell werden die verschiedensten Möglichkeiten der Nutzung von Bioenergieträgern (fest, flüssig, gasförmig) gewertet. Beispiele sind Kleinfeuerungsanlagen, Biomasseheiz(kraft)werke, Biogasanlagen, Pflanzenöl-BHKW und Biokraftstoffe. Das Bezugsjahr ist 2012. Die Teilnahmeunterlagen können im Internet abgerufen und direkt ausgefüllt werden unter http://www.bioenergie-bundesliga.de/teilnahmeunterlagen.html.

Weitere Informationen stehen im Internet bereit unter www.bioenergie-bundesliga.de oder können bei C.A.R.M.E.N., Ansprechpartner Niels Alter, direkt erfragt werden.

Informationen: C.A.R.M.E.N. e.V., Niels Alter, Schulgasse 18, 94315 Straubing, Tel. 09421/960-300, Fax: -333, E-Mail:  (www.bioenergie-bundesliga.de).

Circa 2.900 Zeichen, Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.
Presseanfragen an Ursula Schulte, Tel.: 09421/960-349


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok