Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


C.A.R.M.E.N.-Fachgespräch am 24. April 2012

Straubing, 02. März 2012 * (schu) * Am 24. April 2012 veranstaltet C.A.R.M.E.N., die bayerische Koordinierungsstelle für Nachwachsende Rohstoffe, zusammen mit der Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft und dem Bayerischen Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht das Fachgespräch "Schnellwachsende Baumarten - richtig anbauen" in Teisendorf.

Die Energiebereitstellung durch Nachwachsende Rohstoffe, insbesondere Holz, erlebt seit Jahren einen steigenden Zuspruch. Auch auf landwirtschaftlichen Flächen erschließen sich in diesem Sektor interessante Möglichkeiten, im regionalen Maßstab zur Ressourcenschonung beizutragen. Kurzumtriebsplantagen (KUP) aus schnellwachsenden Gehölzen wie Pappel und Weide können auf landwirtschaftlichen Flächen angebaut werden.

Im Fachgespräch behandeln die ersten beiden Vorträge die Themen Baumarten- und Sortenwahl sowie Anbau, Ernte und Wirtschaftlichkeit. Der dritte Beitrag stellt Ergebnisse einer Betreiberbefragung vor.
Nach der Mittagspause werden Versuchsflächen in Ufering und Zeltsberg besichtigt. Die Anfahrt erfolgt gemeinsam mit einem Bus.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung zum C.A.R.M.E.N.-Fachgespräch unbedingt erforderlich. Ein Mittagessen wird angeboten und muss von den Teilnehmern vor Ort bezahlt werden. Das Programm und das Anmeldeformular stehen im Internet unter www.carmen-ev.de abrufbereit.

Informationen: C.A.R.M.E.N. e.V., Schulgasse 18, 94315 Straubing, Tel. 09421/960-300, Fax: -333, E-Mail: contact(at)carmen-ev.de

Circa 1.600 Zeichen, Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.
Presseanfragen an Ursula Schulte, Tel. 09421 - 960-349


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.