Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


08 201641. Niederbayerischer Biogasstammtisch in Rottersdorf bei Landau

Straubing, 16. März 2016 Rund 40 Teilnehmer trafen sich am Dienstagabend, 15.03., zum 41. Niederbayerischen Biogasstammtisch, welcher von der Regionalgruppe Niederbayern des Fachverbands Biogas e.V. gemeinsam mit C.A.R.M.E.N. e.V. veranstaltet wurde. Nach einer kurzen Begrüßung von Franz Winkler, neuer Regionalgruppensprecher und Nachfolger von Walter Danner, ging es im ersten Vortrag um „Gülle + N-Lock= Stickstoff halten, Boden schonen" und danach berichtete ein Mitarbeiter der Firma KWS Saaten SE über den „Gemengeanbau von Mais mit Bohnenarten - Erfahrungen aus der Praxis". Zuletzt hörten die Teilnehmer Neuigkeiten zum aktuellen Stand des EEG von Josef Götz, Mitglied des Präsidiums des Fachverbands Biogas.

Im ersten Vortrag ging Uwe Conrad von der Firma Dow Agro Sciences GmbH auf die Wirkungsweise von N-Lock ein, welches die Bodenbakterien hemmt und nicht abtötet. Der Wirkstoff wird in den USA bereits sehr lange eingesetzt und ist dort unter anderem wie ein Pflanzenschutzmittel zugelassen. Dies ist in Deutschland nicht notwendig. Durch N-Lock verändert sich auch das Wurzelwerk der Pflanze, was unter anderem bei trockenen Phasen gut ist und die Pflanze stabiler macht. Mais hat erst relativ spät Bedarf nach Stickstoff, aber dann einen sehr hohen Bedarf. Für Gülle und Gärrest kann der Stickstoff-Stabilisator N-Lock verwendet werden. Er ist nach Herstellerangaben wasserbasiert und führt nicht zur Korrosion von Eisenwerkstoffen.. Bei unter 10° C ist kein Wirkungsverlust zu erwarten und die Wirkungsdauer hält bis zu mehreren Monaten an. Ein weiterer Vorteil ist die bodenschonende Ausbringung und die einfache Anwendung, denn der Wirkstoff kann auch ins Güllefass zugemischt werden oder über eine Spritze ausgebracht werden. Zum Schluss des Vortrags präsentierte Herr Conrad noch die neuesten Versuchsergebnisse zu N-Lock.

Im nächsten Vortrag zum Thema „Gemengeanbau von Mais mit Bohnenarten - Erfahrungen aus der Praxis", den Gerald Horsch von der Firma KWS Saat SE hielt, veranschaulichte dieser wie weit der Anbau von Mais-Bohnen-Gemenge von der Praxisanwendung entfernt ist. Mais ist in Deutschland weiterhin im Anbau überlegen und die Firma KWS Saat SE versucht, die Leistung von Mais mit Biodiversität (Bohnengewächsen) zu verbinden. Bislang werden noch nicht die gleichen Erträge wie Mais alleine erreicht. In den bisherigen Versuchen werden verschiedene Maissorten mit Bohnen angebaut und davon die 12 vielversprechendsten Sorten weiterentwickelt. Doch die Forschung steht noch vor großen Herausforderungen: Eine gleichzeitige Aussaat von Mais und Bohnen ist bislang noch schwierig und auch der Herbizideinsatz sollte mit Maß erfolgen. Es gibt durch den Gemengenanbau auch Einschränkungen in der Fruchtfolge und eine Ertragsstabilität ist noch nicht vorhanden. Die Mischungen sind bisher noch sehr teuer in der Anschaffung und die Bohnen haben niedrige TS-Gehalte, weil diese bislang nicht auf Reife und Ertrag gezüchtet wurden. Die bisherigen Forschungsergebnisse lassen auch noch keine Zulassung auf Tiernahrung zu und die Silage Qualität muss noch deutlich verbessert werden. Im Großen und Ganzen ist die Vermischung von Mais mit Bohnen ein großes Thema, steckt allerdings noch in den Kinderschuhen.

Als letztes hat Josef Götz, Mitglied des Präsidiums des Fachverbands Biogas, Neuigkeiten zur politischen Situation von Biogas und dem aktuellen Stand des EEG, erläutert. Er betonte, dass in Zukunft ein großer Umbruch in der Biogasbranche stattfindet und die Zukunft anders gedacht werden muss. Danach beschrieb er verschiedene Szenarien der geplanten Ausschreibungsmodelle. Während des Vortrags und danach wurden noch viele Fragen der Teilnehmer beantwortet.

Circa 3.300 Zeichen, Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.
Presseanfragen an C.A.R.M.E.N. e.V., Tel.: 09421/960-300

 

Weitere Informationen:

C.A.R.M.E.N. e.V.
Schulgasse 18
94315 Straubing
Tel. 09421/960-300
Fax: 09421/960-333
E-Mail:
www.carmen-ev.de

 

 

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.