Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


C.A.R.M.E.N.-Geschäftsführer Edmund Langer (3. v. l.) in angeregter Diskussion über nachhaltiges Bauen mit dem C.A.R.M.E.N.- Vorstandsvorsitzendem Hermann Meyer, Landrat Alfred Reisinger und dem Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Martin Neumeyer. (al. v. l.)C.A.R.M.E.N.-Forum „Bauen und Sanieren“

Straubing, 01. April 2014 * (schu) * Am 31. März 2014 veranstaltete der C.A.R.M.E.N. e.V., die bayerische Koordinierungsstelle für Nachwachsende Rohstoffe, Erneuerbare Energien und nachhaltige Ressourcennutzung, unter dem Titel „Bauen und Sanieren für die Zukunft – nachhaltig und energieeffizient“ im Straubinger Herzogschloss bereits zum 21. Mal sein traditionelles Forum.

Das Forum wurde als Kooperationsveranstaltung gemeinsam mit dem Cluster Forst und Holz in Bayern und seiner Kampagne proHolz sowie der Bayerischen Architektenkammer, der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau und der IHK Niederbayern durchgeführt.

Gut 250 Teilnehmer, darunter Architekten, Bauingenieure, Planer, Energieberater, Verantwortliche für den Bau und Denkmalschutz der Kommunen, Bauherren, Bauunternehmen und Handwerker sowie fachlich Interessierte nutzten die Gelegenheit, sich umfangreich zu informieren.

Immense Chancen im Bausektor

In seiner Eröffnungsrede betonte der Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Martin Neumeyer, dass das Bauwesen für die Energiewende eine tragende Rolle spiele. Immerhin würden rund 40 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs und 35 Prozent der CO2-Emissionen in Bayern auf den Gebäudebereich entfallen. Außerdem wurden über 60 Prozent der Häuser vor 1978 gebaut, also noch vor dem Erlass der ersten Wärmeschutzverordnung.

„Diese Zahlen zeigen einen gewaltigen Handlungsbedarf auf, sie beinhalten aber auch immense Chancen. Sanierung, Modernisierung und Amortisierung der Investition sind für mich die Schlüsselbegriffe“, so Amtschef Neumeyer.

Drei Fachblöcke zu Bauen, Energieeffizienz und Denkmalschutz

Die ganztätige Veranstaltung war in drei Blöcke gegliedert. Der erste Fachblock thematisierte das Planen und Bauen mit Holz. Neben Erfahrungen aus dem Holzsystembau und dem mehrgeschossigen Bauen wurde auch der Brandschutz vorgestellt.

Der zweite Block behandelte den energieeffizienten Betrieb von Gebäuden mit den Schwerpunkten Strom- und Wärmeversorgung, Nutzung Erneuerbarer Energien sowie Gebäudemanagement. Hier waren die PV-Eigenstromnutzung für Gewerbe und Kommunen, die Nahwärmeversorgung mit regenerativen Energien sowie das Energiekonzept des Passivhauses Südpunkt Nürnberg Vortragsthemen.

Der abschließende Block widmete sich der energetischen Sanierung des Gebäudebestands unter besonderer Berücksichtigung von Denkmalschutz­bestimmungen bei historischen Gebäuden. Die Energieeffizienz im Baudenkmal und in der Denkmalpflege wurde ebenso präsentiert wie die TES EnergyFacade als Beispiel für eine innovative Bauweise in der Modernisierung.

Ein Tagungsband zur Veranstaltung kann bei C.A.R.M.E.N. für 15,00 Euro (zzgl. MwSt. und Versand) bestellt werden.

Weitere Informationen: C.A.R.M.E.N. e.V., Schulgasse 18, 94315 Straubing, Tel. 09421/960-300, Fax: -333, E-Mail: (www.carmen-ev.de).

Circa 2.500 Zeichen, Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.
Presseanfragen an Ursula Schulte, Tel.: 09421/960-349


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok