Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


C.A.R.M.E.N.-Fachgespräch beleuchtet Chancen und Herausforderungen von Mieterstrom und Co.

48 2019 2Straubing, 17. September 2019 * Am 12. September veranstaltete C.A.R.M.E.N. e.V. ein Fachgespräch zum Thema „Stromdirektlieferung – Mieterstrom & Co.“ in Fürth. Die aktuelle Relevanz des Themas zeigte sich in der großen Teilnehmerzahl, die sich zu den rechtlichen und planerischen Rahmenbedingungen solcher Modelle informierte.

Was genau unter dem Begriff der Stromdirektlieferung zu verstehen ist, definierte zu Beginn Ka Yee Winkler von der EnergieAgentur.NRW GmbH.

Die Befreiung von einigen Abgaben und Umlagen sei dabei für die Wirtschaftlichkeit entscheidend. Wichtig für eine erfolgreiche Umsetzung sei aber auch die vertragliche Ausgestaltung sowie die Erfüllung der Anforderungen an eine Kundenanlage, wie Micha Klewar, Rechtsanwalt bei Becker Büttner Held PartGmbB in seiner Präsentation aufzeigte.

Wird nun ein solches Projekt geplant, ist die frühe Einbindung des zuständigen Netzbetreibers unumgänglich. Mit diesem wird ein passendes Messkonzept entwickelt, um später eine exakte Abrechnung zu gewährleisten. Welche Möglichkeiten es hier gibt und worauf geachtet werden muss, wurde durch Bernhard Wüst, MDN Main-Donau Netzgesellschaft, an die Teilnehmer herangetragen. Als Hersteller des ersten zertifizierten Smart Meter Gateways gab Claus Damm, von der Power Plus Communications AG den Teilnehmern einen Einblick in den aktuellen Stand des geplanten Rollouts und präsentierte die vielen Anwendungsmöglichkeiten der Technologie.

48 2019 1Lukas Kostrach, Rödl & Partner Rechtsanwaltsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft mbH, beantwortete in seinem Vortrag die vielen Fragestellungen zur Strom-, Energie- und Umsatzsteuer. Insbesondere die Neuerungen zur Stromsteuerbefreiung seit dem 1. Juli 2019 wurden eingehend diskutiert. Die praktische Umsetzung von Mieterstrommodellen wurde von der Isarwatt eG, vertreten durch Michael Schabl, erläutert. Diese unterstütze Wohnungsgenossenschaften bei der Umsetzung der eigenen Energieerzeugung, Mobilitätsangeboten sowie mit Messdiensten. So können in der Gemeinschaft die lokalen Potenziale nachhaltig und effizient genutzt werden.

Die Discovergy GmbH als Ansprechpartner für Messstellenbetrieb wurde vertreten durch Michael Grüner. Neben der Umsetzung der Messkonzepte biete Discovergy GmbH unter anderem ein Web-Portal an, das der Visualisierung der Energiedaten in Echtzeit diene.

In der abschließenden Diskussionsrunde mit den Expertinnen und Experten ging es unter anderem um die Möglichkeiten von Mieterstrommodellen in kleinen Wohngebäuden. Dort bestehe die Schwierigkeit insbesondere in der Reduzierung des hohen Verwaltungsaufwands, der bei kleineren Objekten stärker ins Gewicht falle. Außerdem wurde in der Gesprächsrunde deutlich, welche Rahmenbedingungen geändert werden müssten, um Stromdirektliefermodelle stärker voranzutreiben.

Circa 3.000 Zeichen, Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok