Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


12 2018 2Straubing, 14. März 2018 * Am Dienstag, den 13. März 2018, fand im Straubinger Herzogsschloss das 25. C.A.R.M.E.N.-Forum „Bioraffinerie – Schnittstelle zwischen Landwirtschaft und Chemie" in Kooperation mit dem Bayerischen Bauernverband, dem Fachverband Biogas e.V. und dem Verband der Chemischen Industrie e.V. statt. Zahlreiche Experten informierten über Chancen und Herausforderungen im Bereich der Bioraffinerie. „Wir müssen aufhören nach Rohstoffen zu graben und die oberste Schicht, die Biomasse, nutzen", so Hubert Bittlmayer, Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, in seinem Eröffnungsvortrag.

Ministerialdirigent Georg Windisch, Vorstandsvorsitzender von C.A.R.M.E.N. e.V., begrüßte die Ehrengäste, Referenten und Teilnehmer des 25. Forums im Rittersaal des Straubinger Herzogsschlosses. „Durch die immer knapper werdenden fossilen Rohstoffquellen, müssen in Zukunft nahhaltige Lösungswege für das Wirtschaftsgeschehen entwickelt werden", so Windisch. Bioraffinerien seien mögliche Bausteine für eine nahezu vollständige und hochwertige Nutzung von Biomasse. Das diesjährige Forum biete deshalb die Möglichkeit für einen intensiven fachlichen Austausch zu diesem aktuellen sowie wichtigen Thema und soll ein Aufbruch sein und Signale setzen!

Nach den Grußworten von Maria Stelzl, zweite Bürgermeisterin der Stadt Straubing, und Josef Laumer, Landrat der Bio-Energie Region Straubing-Bogen, folgte ein Eröffnungsvortrag von Ministerialdirektor Hubert Bittlmayer, Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. „Die Ressourcen sind endlich." Diese Tatsache müsse sich die Gesellschaft bewusst machen. „Wir müssen uns angewöhnen, dass Biomasse die Goldader und das Ölfeld der Zukunft ist", so Bittlmayer. Im Vordergrund stehe dennoch die Ernährung. „Nicht Tank oder Teller, sondern Tank und Teller." Eine konsequente Nutzung von Biomasse als Nahrung, Energiequelle und Grundstoff für stoffliche Produkte könne nur durch ein gelungenes Zusammenspiel von Politik, Forschung und Wirtschaft gelingen. „Aktuell sind in Deutschland 60 Bioraffinerien in Betrieb." Um diesen Weg weiter zu gehen, müssen die richtigen Wertschöpfungsketten gefunden und optimiert werden. Denn nur so könne auch die Gesellschaft überzeugt werden.

12 2018
Im ersten Fachblock informierten die Referenten über die volkswirtschaftlichen, technischen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen von Bioraffinerien. Die wichtigsten Konzepte präsentierte Dr. Steffen Daebeler von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.. Bioraffinerien zur integrierten stofflichen Nutzung waren Thema des Vortrags von Prof. Dr. Birgit Kamm von der Kompetenzzentrum Holz GmbH und über die Entwicklung einer digitalen Rohstoffbörse referierte Simone Hörrlein vom Kompetenzzentrum für Ernährung.

Welche Bioraffinerie-Konzepte für Plattformchemikalien einsetzbar sind, wurde im Rahmen des zweiten Fachblocks hinterfragt. Dr. Michael Duetsch von der UPM GmbH sprach über die Wertsteigerung durch eine maximale stoffliche Nutzung von Holz. Über Kohlenhydrate als vielseitigen Rohstoff für die Herstellung von Plattformchemikalien referierte Dr. Wolfgang Kraus von der Südzucker AG. Dr. Friedrich von Hesler von der Novamont GmbH sprach über die integrierte Bioraffinerie.

Im abschließenden Fachblock wurden Bioraffinerie-Konzepte mit Algen und Biogas präsentiert. Über die Stickstoffnutzung aus Biomüll und Gärresten mittels Fermentation heterotropher Algen informierte Stefan Kromus von der Botres Global GmbH. Inwiefern flüssiges Biomethan und Trockeneis eine Chance für Biogasanlagen darstellen hinterfragte Prof. Dr. Josef Hofmann von der Hochschule Landshut und über den LX-Prozess in Biogasanlagen referierte Dr. Friedrich Streffer von der LXP Group GmbH.

Insgesamt war das 25. C.A.R.M.E.N.-Forum ein großer Erfolg. Das Konzept Bioraffinerie sei innovativ und biete wichtige Lösungsansätze für eine nachhaltige Zukunft, betonte Windisch in einem Schlusswort.

Circa 3.900 Zeichen, Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.