Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


62 2017C.A.R.M.E.N.-Fachgespräch informiert kommunale Vertreter

Straubing, 13. Oktober 2017 * C.A.R.M.E.N. e.V. informierte mit dem Fachgespräch „Kommunen meistern die Energiewende“ am Dienstag, den 10. Oktober 2017 in Iphofen in Unterfranken knapp 90 kommunale Vertreter. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Regierung von Mittelfranken und Unterfranken statt.

 

Im Laufe des Fachgesprächs wurde deutlich, die Kommunen wissen nicht nur, wie die Energiewende zu stemmen ist, sie wenden ihr Wissen bereits an. Für die Umsetzung der Energiewende und die Einhaltung der Einsparziele der Bundesregierung sind jedoch in Zukunft noch weitreichendere Maßnahmen notwendig. Inspiration boten den Anwesenden Vorträge der Fachreferenten sowie Best Practice-Beispiele aus unterschiedlichen Kommunen Unter- und Mittelfrankens.

Nach den Grußworten des Regierungspräsidenten von Unterfranken, Dr. Paul Beinhofer, sowie des ersten Bürgermeisters der Stadt Iphofen, Josef Mend, übergab Moderatorin Kathrin Memmer von C.A.R.M.E.N. e.V. das Wort zunächst Keywan Pour-Sartip und Wolfram Schöberl, beide ebenfalls C.A.R.M.E.N. e.V.. Sie stellten die zahlreichen Angebote des Netzwerkes vor, unter anderem die kostenlose Open-Source-Software SOPHENA, die der technischen und ökonomischen Planung von Wärmeversorgungsprojekten dient.

Anschließend ging Erich Maurer von der Energieagentur Nordbayern darauf ein, wie Kommunen durch die Erstellung von Energienutzungsplänen und durch ein effizientes Energiemanagement profitieren können. Als Eigentümer meist zahlreicher Liegenschaften und als Träger von Infrastruktureinrichtungen seien für jede Kommune die Energiekosten eine wesentliche Größe im Haushalt. Da Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz meist hohe Investitionen voraussetzen, sei es sinnvoll, sich einen detaillierten Überblick über die einzelnen Bestandteile des Energieverbrauchs und das jeweilige Einsparpotential zu verschaffen. Dabei betonte Maurer auch den großen Nutzen von kommunalen Netzwerkstrukturen zur gegenseitigen Unterstützung und Inspiration.

Hier schloss der nächste Vortrag an, in dem Karlheinz Paulus von der Energieagentur Unterfranken über kommunale Energieeffizienznetzwerke referierte.
Besonders interessant für die Anwesenden waren die Hinweise zu großzügigen finanziellen Förderungen für kommunale Energieeffizienznetzwerke durch den Bund.

Im Anschluss an die Fachvorträge folgten Praxisberichte aus unter- und mittelfränkischen Kommunen. Andreas Brandmann, Markt Feucht, stellte die Ausgestaltung und den Nutzen eines kommunalen Energieeffizienznetzwerkes am Beispiel seiner Marktgemeinde vor. Wege und Möglichkeiten der solaren Klärschlammtrocknung zeigte Dieter Möhring, Bürgermeister der Gemeinde Aidhausen. Siegfried Scholtka, Bürgermeister der Gemeinde Mömlingen und Vorstand der Bürgerenergiegenossenschaft, präsentierte, wie das dortige Wasserwerk solar nachgerüstet und zukunftsfähig gemacht wurde. Zu den Themen Energienutzungsplan, kommunales Energiemanagement und Umrüstung der Straßenbeleuchtung gab Heinrich Süß, Bürgermeister des Marktes Weisendorf, einen Überblick. Süß verwies auf den großen Nutzen und das Einsparpotential durch minimal-investive Maßnahmen und angepasstes Nutzerverhalten hin. Abschließend referierte Rudolf Glas, Bürgermeister der Gemeinde Neusitz, über die Implementierung eines Energiekonzeptes und dessen Umsetzung in der Gemeinde Neusitz. Bei der Umsetzung des Solarparks nahm der Energiestammtisch mit 26 Fachleuten unterschiedlichster Disziplinen eine besonders wichtige Rolle ein.

Die Veranstaltung zeichnete ein umfangreiches Bild über die mögliche Vorbildfunktion kommunaler Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen. Die Teilnehmer zeigten sich motiviert und mit vielen neuen Impulsen begeistert, ihre Kommunen für die Zukunft zu rüsten.


Circa 3.700 Zeichen, Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.