Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


53 2017Straubing, 6. September 2017 * Am Freitag, den 13. Oktober 2017 veranstaltet C.A.R.M.E.N. e.V. im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in München das Fachgespräch „Pflanzen hoher Wertschöpfung – Potenziale für die bayerische Bioökonomie“. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Sachverständigenrat Bioökonomie Bayern statt.

Pflanzen hoher Wertschöpfung bieten große Potenziale für die bayerische Bioökonomie. Sie können durch regionale Wertschöpfungsketten zur Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Landwirtschaft und Wirtschaft beitragen sowie einen wertvollen Beitrag zur Steigerung der Agrobiodiversität leisten.

Im Bereich der Arznei- und Gewürzpflanzen werden aktuell noch über 85 Prozent der pflanzlichen Rohstoffe importiert. Deutschland ist derzeit der mit Abstand wichtigste Markt für Arzneipflanzen in der EU. Daneben gewinnen Kosmetika und Nahrungsergänzungsmittel als Verwertungspfade zunehmend an Bedeutung. Steigende Anforderungen an Qualität und Versorgungssicherheit können dabei einen Erfolgsfaktor für kontrollierten heimischen Anbau darstellen.

In der Veranstaltung sollen Chancen und Hemmnisse für Anbau und Verwertung dieser Pflanzen aufgezeigt und der Austausch zwischen den Akteuren der Wertschöpfungskette angeregt werden. Das Fachgespräch richtet sich gleichermaßen an Landwirte sowie an Verarbeiter, Händler und Hersteller von pflanzenbasierten Produkten und beginnt um 10 Uhr.

Eine Anmeldung zum Fachgespräch ist bis zum 6. Oktober 2017 möglich. Der Tagungsbeitrag in Höhe von 70 Euro (inkl. MwSt.) beinhaltet die Tagungsunterlagen, Getränke und Verpflegung während der Veranstaltung.

Für C.A.R.M.E.N.-Mitglieder, Mitglieder der Kooperationspartner, Vertreter bayerischer Behörden und Studenten gilt der ermäßigte Tagungsbeitrag in Höhe von 50 Euro (inkl. MwSt.).

Weitere Informationen im pdfProgrammflyer.

Circa 1.600 Zeichen, Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.