Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Rechtsanwälte von PricewaterhouseCoopers Legal geben einen Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten

Straubing, 26. Oktober 2016 * Zukünftig werden in Deutschland viele Häuser saniert oder modernisiert. Der Bundesverband Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) und der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) kommen zu der Aussage, dass nur 13 Prozent der Heizungsanlagen dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Es werden also circa 10 Millionen Heizungsanlagen in den nächsten Jahren modernisiert oder saniert werden müssen.

 

Dabei sollte beachtet werden, dass die konventionellen Energieträger wie Heizöl oder Erdgas endlich sind und die Kosten dieser in absehbarer Zeit in die Höhe schnellen werden. Darum braucht man Alternativen zur Wärmeversorgung mit Heizöl und Erdgas und hier haben sich in den letzten Jahren immer mehr die Regenerativen Energien bewiesen.

Mira Langemann-Marquardt und Micha Klewar von der PricewaterhouseCoopers Legal Aktiengesellschaft Rechtsanwaltsgesellschaft haben nun zu den „Rechtlichen Möglichkeiten bei der Heizungsmodernisierung“ ein achtseitiges Papier veröffentlicht, in denen sie auf die wichtigsten Fragen Antworten geben. Das Interview wurde von Seiten des C.A.R.M.E.N. e.V. initiiert und die Fragen dafür ausformuliert.

Diese sollen Hausbesitzern und Vermietern, aber auch Mietern einen kurzen Überblick zu den rechtlichen Fragestellungen in Bezug auf die Sanierung einer Heizungsanlage geben. Die Unterlagen sollen einen generellen Überblick über die behandelten Themen vermitteln, können aber keine Beratung im Einzelfall durch einen versierten Rechtsanwalt ersetzen.

Sie finden die Fragen und Antworten pdfhier.